AirTones von Homegrown Sounds Early Bird


Während der Arbeit an AirWaves, das Aufnahmen von Kurzwellensignalen für bewegte athmosphärische Collagen verwendet fiel Andy Medforth auf, dass die Soundschnipsel mit eher tonalem Inhalt, einem konstanten Summen oder Pfeifen sich auch gut als Grundlage für einen konventionellen Synth eignen. So packte er 100 entsprechende Wellenformen unter die Oberfläche seines Cassetto-Synths für Kontakt.

AirTones folgt dabei dem Konzept eines Zwei-Oszillator-Synthesizers mit zwei Filtern, drei LFOs und drei Hüllkurven, ergänzt um einen fortgeschrittenen Arpeggiator, der auch noch zahlreiche andere Parameter moduliert. Dabei kann der Output des Arpeggiators/Sequencers auf verschiedenste Skalen gemappt werden. Zum Einsatz kommen in jeder Sektion auch noch die für Homegrown Sounds typischen Random-Buttons.

Da es sich um diesselbe Engine handelt sind die Presets von Cassetto kompatibel und mit dabei – hören sich mit den anderen Wellenformen aber völlig anders an. Speziell für AirTones wurden noch 100 Presets neu gemacht.

Beim Anspielen wird sofort klar, dass man es hier nicht mit herkömmlichen Wellenformen zu tun hat, sondern mit ziemlich dreckigen Gesellen mit sehr eigenem Charakter, es sind eben nicht nur die Sinus- oder sonstigen Wellen, sondern gestört und durchmischt mit Athmosphärischem Rauschen und Gefiepe. Das ist oft kein sehr „kräftiges“, sondern ein eher dünnes, rauschhaftes Grundmaterial, was sich aber gut für ungewöhnliche Pads eignet. Dennoch gibt es auch einige Kracher, die aus Störgeräuschen gewonnen wurden und es kommt immer sehr auf die Kombination der zwei möglichen Wellenformen an.

Gerade die zahlreichen Arpeggiator-Presets zeigen, dass mit den Sound-Design -Fähigkeiten des Kontakt-Instruments auch glockige und Piano-artige Klänge möglich sind.

Da die Quelle der Aufnahmen diesselbe ist funktioniert AirTones als idealer Begleiter von AirWaves und die damit erzeugten Melodien integrieren sich nahtlos in die atonalen Athmosphären aus AirWaves.

AirTones steht jedoch auch für sich alleine als ein wirklich anders klingender Synthesizer und kann in vielen Zusammenhängen eingesetzt werden, in denen nicht so glatte Pads mit eigenem Charakter passen. Jedoch auch die Arpeggios oder wenn man den Arpeggiator ausschaltet die Key-Sounds werden den einen oder anderen Einsatzort finden.

Nächste Woche gibt es das offizielle Release, bis dahin gibt es AirTones noch zum Early Bird Preis von 19,99 $, der dann auf 24,99 $ Einführungspreis steigt. Der reguläre Preis liegt dann bei 39,99 $.

Produktseite von AirTones bei Homegrown Sounds: http://hgsounds.com/product/airtones-for-kontakt-5-6/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*