Ventus Pan Flutes


Die vierte Veröffentlichung in der Ventus-Reihe von Impact Soundworks ist eine Panflöte. Nein, eigentlich zwei, eine Nai-Flöte aus Rumänien und ergänzend eine Toyo-Bass-Panflöte aus Peru, die so groß ist, das sie traditionell von zwei Spielerinnen gespielt wird. In der virtuellen Welt macht das Instrument dagegen die Festplatte sechs Gigabyte schwerer und ist Dank des innovativen Artikulations-Mappingsystems TACT und des Ornament-Systems auch leichter zu spielen.

Bei der Nai sind das neun Artikulationen, die Sustains und Staccatos jeweils in normal, tongued und accented umfassen, ein Flutter-Sustain, ein schnelles und ein langsames Bend Up und drei FX-Artikulationen. Dazu kommen noch drei verschiedene Release-Arten, die man temporär dazuschalten kann. Die Nai klingt, wie man es von einer klassischen Panflöte erwartet und ja, man kann auch etwas anderes als El Condor Pasa damit spielen… Die Artikulationen bieten eine Menge Spielraum um eigene Ideen umzusetzen, sicherlich am widerstandslosesten bei einem klassischen Einsatzgebiet, wie der Filmmusik zu einer Naturdoku. Aber es kann immer spannend sein ein in der Wahrnehmung so verkitschtes Instrument zu etwas neuem zu verwenden und den Kontext dabei abzustreifen.

Die Bass-Panflöte ist vom Klang her etwas anderes, viel erdiger, mehr Blasgeräusch und tatsächlich sind es mystische Töne, die einem da entgegen wehen. Eine großartige Ergänzung mit einem ganz eigenen Charakter.

Zu den melodisch spielbaren Artikulationen gibt es entweder unter einer Kontakt-Oberfläche Loop-Phrasen dazu oder auch separat als WAV. Die 650 Phrasen bilden zumindest einen Teil dessen ab, was man durch Multisamples nicht erreichen kann. Direkt ausdrucksvoll mit feinen Nuancierungen gespielte Phrasen bringen mehr natürliche Lebendigkeit hervor. Mit dem Time-MachinePro-Algorithmus von Kontakt sind die Phrasen auch begrenzt im Tempo anpassbar.

Die Bibliothek enthält 6.200 Samples, die sowohl direkt als auch über ein Raum-Mikrofon aufgenommen wurden. Die Effekt-Einheit umfasst EQ, Kompressor, Delay und Reverb.

Insgesamt hat Impact Soundworks hier wieder in ihrer Ventus-Reihe ein ordentliches Gesamt-Paket geschnürt mit dem sich typische Panflötensounds sowohl als Solo-Melodieinstrument, als auch begleitend in einem Track produzieren lassen. Bei der Toyo-Bassflöte wird zudem besonders interessantes Ausgangsmaterial für Sound Design geboten.

Produktseite von Ventus Pan Flutes: https://impactsoundworks.com/product/ventus-ethnic-winds-panflutes/

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*