Steinberg Musikproduktion Einsteiger Set UR22

UR22-Produktion-SET-AB

Steinberg hat heute das UR22 Production Studio veröffentlicht. Das Produktbundle besteht aus dem UR22 Audio-Interface, den neuesten Versionen von Cubase Elements und WabeLab LE sowie dem sE Electronics Magneto Studio-Mikrofon mit Isolation Pack und Mikrofonkabel. Die Auflage ist auf 1.000 Stück europaweit limitiert.

Mit zwei XLR/Klinken Combo Eingängen, zwei Klinken-Ausgängen, MIDI I/O sowie einem separaten Kopfhörerausgang, bietet das in dem Paket enthaltene UR22 Interface ausreichend Anschlussmöglichkeiten für mobiles Recording und Aufnahmen im Heimstudio. Es verfügt über zwei hochwertige D-PRE Mic Preamps, ermöglicht latenzfreies Hardware-Monitoring und unterstützt ein Sampling-Rates bis zu 192 kHz.

TOONTRACK: Reggae EZX + Reggae Beats MIDI

TOONTRACK Reggae Beats MIDI-Pack

Toontrack veröffentlicht mit der Reggae EZX die erste Sound Library für EZdrummer 2. “Eine Sound Library mit Sounds von Reggae Drums stand seit Jahren unangefochten an der Spitze der Wunschliste unserer User”, sagt Toontrack’s Head of Sound Design Mattias Eklund. “Wir sind deshalb sehr stolz und glücklich darüber, dass dies die erste speziell für EZdrummer 2 produzierte EZX-Library geworden ist”.

Kostenlose Android App für Phonic ACAPELA 16 Mixer

PHAP16_startscreen

Mit der Acapela Android App können sämtliche Funktionen des digitalen Phonic Mixers ACAPELA 16 nun auch mit einem Android Tablet gesteuert werden. Die App mit dem Namen „Acapela 16“ kann ab sofort bei Google Play kostenlos heruntergeladen werden.

Für die Bedienung des ACAPELA 16 stehen dem Anwender mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, die gleichzeitig genutzt werden können. Zum einen bietet Acapela Anschlüsse für eine gewöhnliche Computermaus- und einen VGA-Monitor. Darüber hinaus kann der Mixer auch mit einem Tablet bedient werden, das über WLAN mit dem Pult verbunden ist. Ein externer Router ist dafür nicht nötig, der ist gleich im Pult eingebaut!

Propellerhead veröffentlicht Reason 8

Reason-8

Propellerhead Software veröffentlicht heute die nächste Version der beliebten Musikproduktionssoftware Reason. Reason Version 8 baut auf dem legendären Reason Konzept auf und bietet ein vollständig neu gestaltetes User Interface und noch eleganteren Workflow um noch schneller und effizienter Musik zu produzieren.

„Reason wird weltweit von Musikern und Produzenten geliebt und geschätzt weil es das Produktionstool mit dem größten Inspirations- und Spaßfaktor ist,“ sagt Leo Nathorst-Böös, Propellerhead Produktmarketing Manager. „Für Reason 8 haben wir nun all das, was die Menschen an Reason lieben, genommen und dazu ein eleganteres modernes User Interface gestaltet, dass Anfängern hilft sofort loszulegen und erfahrenen Produzenten hilft schneller zu arbeiten.“

MusicLab RealRick, legendäre Rickenbacher Gitarren für die DAW

RealRick

MusicLab hat mit RealLPC, RealStrat und vor allen Dingen mit RealGuitar schon einige wirklich überzeugende Gitarrenemulationen für den Einsatz mit einem Musikproduktions-Computer geschaffen, welche sich allesamt sehr gut mit einer Tastatur spielen lassen und dabei sehr authentisch rüberkommen.

Nun hat MusicLab sich einer weiteren legendären Gitarre angenommen und den Sound der 60er in den Vordergrund gestellt, was insbesondere die Liebhaber des Beatles Gitarrensounds freuen dürfte.

Bei der gesampelten E-Gitarre handelt es sich um eine Rickenbacker® 360. Es wurden mehre Variationen aufgenommen, erfreulicherweise auch die Varianten, in denen die Rickenbacker 360 mit zwölf Saiten bestückt wurde.

NI KOMPLETE KONTROL – alles im Griff

NI-KOMPLETE-KONTROL-AB

Gestern bekam ich eine E-Mail von Native Instruments das neueste Software Produkt samt Seriennummer schneite gratis für mich als KOMPLETE 9 Nutzer in mein Postfach, Dankeschön Native Instruments das nenne ich Kundenfreundlichkeit vom feinsten!

Bei der Software handelt es sich um das neue KOMPLETE KONTROL mit dem alle in KOMPLETE 9 und natürlich in der mittlerweile erhältlichen neuen Version KOMPLETE 10 enthaltenen Instrumente anhand von Genres und Instrumentengruppen bzw. Spieltechniken (Sequenz, Loop, Arpeggiator) auswählbar sind.

Dies geht auch recht flott von der Hand und nebenbei hostet KOMPLETE KONTROL auch alle NI Instrumente und stellt zudem auch die kompletten Bearbeitungsfunktionen für alle Instrumente bereit.

NEU XHail von Score Music Interactive, fertige Arrangements auf Basis von Schlagwörtern

XHail-AB

Ich erinnere mich noch an die Zeit, in der ich für die PH-Media gearbeitet habe, mein Job war damals nicht nur alles, was mit dem guten Ton zu tun hatte, (nein nicht der zum töpfern) sondern auch das Komponieren und Arrangieren von Begleitmusik für die Filme, die wir erstellten. Da die Budgets meist überschaubar waren, musste ich immer recht sparsam mit der mir zu Verfügung stehenden Zeit umgehen, daher nutzte ich gerne die Software Band in a Box, damit war es möglich dank einem auf Styles basierenden Algorithmus Musikstücke automatisch nach meinem Wunsch generieren zu lassen.

Hammered Acoustic Guitar im Test

HammeredAcousticGuitar-AB

Testbericht von Stefan Federspiel

Gitarrenbibliotheken gibt es wie Sand am Meer, Hammered Acoustic Guitar (HAG) von audiowiesel verfolgt jedoch einen deutlich anderen Ansatz als normalerweise. In diesem Fall wurden die Saiten einer akustischen Gitarre nicht gezupft, sondern mit Schlagzeugstöcken- und -Besen angeschlagen. Das erzeugt natürlich einen sehr viel perkussiveren Klang, dennoch ist es noch so nahe am gewohnten Gitarrenklang dran, dass das Instrument noch erkennbar ist, jedoch ungewohnt klingt. Hier wirkt die Magie des Samplens, weil in der Realität könnte man eine Gitarre so niemals spielen – einzelne Töne vielleicht, aber keine Melodien und so entsteht ein hybrides, neues Instrument, dass mich bei ersten Anspielen vom Anschlag und der Lebendigkeit der Obertöne her eher an ein Spinett oder Cembalo erinnerte.

MPowerSynth von MeldaProduction frei gegen Presets

MPowerSynth_thumb

MeldaProduction veröffentlichte die Beta seines neuen Synthesizers MPowerSynth. Der Einführungspreis sind 99,- €, der reguläre Preis sogar 249,- € – aber im Tausch gegen 25 gute Presets bekommt man diesen ersten „richtigen“ Synth von MeldaProduction umsonst. Auf der Website sind die Kriterien gelistet, was er unter guten Presets versteht, besonders der Ressourcenverbrauch sollte im Auge behalten werden. Bis zum 20 Oktober 2014 ist Zeit an den Presets zu schrauben. Die Demo von MPowerSynth läuft 14 Tage, danach sind die Töne A bis b deaktiviert, was den geneigten Soundbastler aber nur am Rande stören dürfte.

Link zur Produktseite von MpowerSynth: http://www.meldaproduction.com/plugins/product.php?id=MPowerSynth

MPowerSynth

PUNCH-BD: Neuer Kickdrum-Synth von Rop Papen

Rop Papen PUNCH-BD

RPCX alias Rop Papen und Jon Aires haben einen Ableger ihrer schon länger erhältlichen virtuellen Drumbox PUNCH (die wir hier ja bereits im vergangenen Jahr begutachtet haben) veröffentlicht. Das Derivat hört auf den Namen PUNCH-BD und stellt ein reines Bassdrum-Modul dar. Bis zu 6 Bassdrum-Sounds, die wahlweise virtuell-analog oder mittels integrierter (oder sogar auch eigener) Samples erzeugt werden, können hier aufeinander gestapelt werden (Stacking), um so durchsetzungsfähige Kicks aller Art zu erzeugen. Natürlich sind auch wieder allerlei Extra-Features, wie etwa diverse Modulatoren, EQs oder eine vollständige Effektsektion mit an Bord.

Numark NDX500 USB/CD Media Player und Software Controller

NDX500_AB

Numark stellt mit dem NDX500 einen neuen USB/CD Media Player vor, der auch als Software Controller eingesetzt werden kann. Der NDX500 soll in der Lage sein, nahezu jede digitale Audioquelle in den Mix zu integrieren; sei es im Standalone-Einsatz mit USB Flash-Laufwerken, CDs und MP3CDs, oder in Verbindung mit einer DJ Software am Computer. Das USB-Audiointerface überträgt das Signal, in professioneller Qualität, vom Computer an eine PA oder ein Mischpult.

TOONTRACK: Neu das Reggae EZmix-Pack

ezmixpack-Reggae-AB

Reggae ist so eine Musikart für sich, ich erinnere mich daran das sich unser Bassist damals beständig weigerte Reggae zu spielen, da ihm die Bassläufe viel zu langweilig waren, dabei war er selbst ein großer Reggae Fan aber konsumieren ist eben etwas anderes, wie selber spielen. Toontrack hat nun für sein MIX Allzweck Schweizer Messer EZMix 2 ein neues Pack herausgebracht, das sich dem Thema Reggae widmet.

Für dieses EZmix Pack hat Toontrack mit den Rub-a-Dub Studios, dem seit über 30 Jahren führenden Studio für autentische Reggae Musik in Schweden zusammengearbeitet, um in die wohlgehüteten Geheimnisse und die Kunst des Reggae einzutauchen.

Akai Professional EWI5000 ab sofort im Handel

EWI5000-AB

Es ist schon etwas länger her oder sagen wir es besser mit Wolfgang Niedeckens Worten „Verdamp lang her“ als ich noch Eigentümer eines CASIO Blaswandlers namens Zanzithophone oder verständlicher abgekürzt DH-100 war. Das Teil war zwar preiswert und auch nur aus Plastik gefertigt konnte aber zumindest mich als absolute Beginner im Blasinstrumentenbereich vollends begeistern. Allerdings sind für professionelle Darbietungen Blaswandler mit viel weitergehenden Features gefragt und einer dieser sehr bekannten Vertreter seiner Gattung kommt von AKAI.

Soeben wurde eine neue Version mit dem EWI5000 bekannt gegeben, welches allerdings auch in ganz anderen Preisregionen zu finden ist wie das Casio DH-100, dafür ist dann neben der Profiausstattung aber auch keine Kabelverbindung mehr notwendig und eine umfangreiche Soundbibliothek wird direkt mitgeliefert.

Novation Audiohub 2×4: Kombination aus Audio-Interface und USB-Hub

audiohub-2-4-AB

Neben zwei Eingängen mit ultra-geringer Latenz verfügt das Audiohub 2×4 über vier super-laute Ausgänge, deren Pegel auch für DJs ausreichend sein sollen. Dank 96 kHz und 24 Bit ist soll eine sehr gute Audio-Qualität garantiert sein, am integrierten USB-2.0-Hub finden zudem bis zu drei USB-Geräte Anschluss.

Audiohub 2×4 verfügt über ein schlankes und robustes Aluminium-Gehäuse und ermöglicht den schnellen Zugriff auf die Pegel-Regler. Es lässt sich sofort in Betrieb nehmen und sorgt für mehr Ordnung auf dem Schreibtisch.

Test: EISENBERG VIER – Aller guten Dinge sind VIER

Eisenberg-VIER-AB

Testbericht von Perry Staltic

Nachdem uns das Start-up-Unternehmen EISENBERG im vergangenen Jahr bereits mit ihrem Erstlingswerk EINKLANG einen gleichermaßen innovativen wie intuitiv bedienbaren Software-(Re-)Synthesizer mit großem Potenzial bescherte, legen die sympathischen Berliner nun mit ihrem nächsten Klangerzeuger nach.

Dieses Mal hat man sich bei EISENBERG allerdings einem ganz anderen Thema zugewandt, als mancher es nach dem EINKLANG vielleicht erwartet haben mag, nämlich der Emulation eines Analog-Synthesizers aus dem Hause DOEPFER, genauer gesagt des MS-404, welcher als monofones Rack-Gerät vor rund zwei Dekaden das Licht der Welt erblickte, als sich die elektronische Musik gerade mitten im Techno-Hype befand und gewisse Gerätschaften der Firma ROLAND, denen bei ihrem Erscheinen in den 1980ern bloß eher mäßiger Erfolg beschieden war und deshalb auch lange Zeit gebraucht äußerst billigst aufzutreiben waren, auf einmal irrational hohe Gebrauchtmarktpreise erzielten. Mit einem Augenzwinkern griff DOEPFER damals die bekannte rolandesque x0x-Nomenklatura auf und entschied sich dabei für die noch unbenutzte Ziffernfolge 404.

Test: ARTURIA BeatStep – Der frische Franzose

BeatStep-AB

TESTBERICHT von Perry Staltic

Während viele traditionelle Hersteller von Synthesizern und Co ursprünglich Hardware-Geräte herstellten und erst später auch zusätzlich Produkte in Softwareform darboten, so geht interessanterweise ARTURIA zielstrebig genau den umgekehrten Weg. Diese Firma muss man wohl nicht mehr vorstellen, denn den meisten Elektro-Musikanten dürften die Software-Emulationen begehrter Vintage-Saurier bereits seit Jahren ein Begriff sein, allen voran der Minimoog V.

Seit einiger Zeit produzieren die findigen Franzosen aber auch Hardware, was für typische Plugin-Hersteller eher ungewöhnlich ist. Neben Hard- und Software-Kombinationen wie der SPARK-Reihe, baut ARTURIA mittlerweile sogar eigene Analog-Synthesizer (MiniBrute und MicroBrute).

Aktuell liegt hier ein kleines Gerätchen zum Kampfpreis von 99,- Euro vor mir auf dem Tisch und wartet darauf, einem Test unterzogen zu werden. Dieses Mal handelt es sich jedoch nicht um einen weiteren Klangerzeuger, sondern um einen MIDI-Controller mit einem eingebauten Step-Sequencer, möglicherweise hat ARTURIA das Teil aber auch als Step-Sequencer mit eingebautem MIDI-Controller konzipiert… ;-)

Propellerhead Rack Extensions Instrument Development Toolkit

RE-AB

Propellerhead hat mit REASON eine sehr mächtige DAW auf dem Markt, der kleine aber gewichtige Nachteil von REASON ust allerdings das es sich um ein geschlossenes System handelt, welches mit VST Plugins nichts anfangen kann (es sei denn man greift auf REWIRE zurück), dies muss nicht unbedingt ein Nachteil sein insofern man weis, worauf man sich hier einlässt, kann man sehr wohl damit klarkommen.

Zudem bietet Propellerhead ja auch mit den Rack-Extensions zahlreiche zusätzliche Instrumente und Effekte an. Um es nun auch Drittanbietern, welche Extensions verkaufen möchten, einfacher zu machen, hat Propellerhead ein Rack Extensions Instrument Development Toolkit geschaffen, welches selbst bestehende KONTAKT Librarys oder Librarys im NNXT-Format in Rack Extensions umwandeln kann.

Neu: M-AUDIO M-Track Eight 8-Kanal USB2.0 Audiointerface

MTrackEight-AB

Da frage ich mich doch direkt, warum viele Hersteller immer noch auf USB 2 als Schnittstelle setzen und nicht das bereits etablierte USB 3 nutzen? Vielleicht liegt es daran, dass USB 3 noch nicht auf allen Computern enthalten ist? Oder sind es die Produktzyklen, die einfach zu lange im Voraus geplant werden?

Nun wie dem auch sei USB 2 ist stabil und funktioniert, außerdem reicht es für den Großteil, der Audio Interfaces auch aus, allerdings könnte, es bei einem achtkanaligen Audiointerface schon Probleme mit dem Datendurchsatz geben, vielleicht könnten sich die Hersteller ja auch darauf einigen, beide Schnittstellen anzubieten? Das ist aber eigentlich gar nicht notwendig das USB 3 ja abwärts kompatibel ist zu USB 2. Nun ja wollen wir hoffen, dass sich da in nächster Zeit bald etwas zu Gunsten der USB 3 Schnittstelle ändert.