Omnitronic CM-5300 Club Mixer – Testbericht


Begeben wir uns mal auf die andere Seite, hier soll mal nicht die Produktion von Musik das Thema sein, sondern die Reproduktion von Musik aus der Konserve, also wir reden hier über die Beschallung. Nachdem wir in der letzten Zeit schon über preisgünstige PA Komponenten berichteten und selbst ergonomische Laptop-Ständer in unseren Themenbereich aufgenommen haben geht es diesesmal um einen ausgereiften Club-Mixer, der Schaltzentrale, wenn es um die Verteilung von Musik und Mikrofonsignalen geht.

Der CM-5300 von der Firma Omnitronic macht nicht nur einen sehr stabilen Eindruck, sondern erfüllt diesen auch vollends. Grundsolide Bauweise und erstklassige Qualität waren sicherlich auch der Anlass dafür das Omnitronic-Produkte im größten Gebäude der Welt dem 828 Meter hohen und 189 Etagen fassenden Burj Chalifa Wolkenkratzer in Dubai verbaut wurden aber das hier nur einmal so am Rande.

Omnitronic-CM-5300

Omnitronic-CM-5300

Der Aufbau

Der Omnitronic CM-5300 setzt sich zusammen aus 3 Mikrofonkanälen und 5 Stereo-Kanälen, welche allesamt über dreibandige Tilt-Equalizer verfügen. Jeder der Kanalzüge verfügt zudem über einen Gainregler und über einen Fader, (die Mikrofon-Fader 60 mm Länge und die Line-Fader 100 mm Länge).

Die drei Mikrofonkanäle beinhalten einen einfachen Kompressor und einen Schalter für eine Einschleifmöglichkeit eines externen Effekts. Außerdem verfügt der CM-5300 noch über eine sehr nützliche Talkover-Schaltung, mit diesem Regler kann eingestellt werden, inwieweit die Linesignale in der Lautstärke abgesenkt werden, wenn ein Mikrofonsignal anliegt, also kurzum, bekannt aus Rundfunk, Fernsehen und auch von der Kirmes sobald jemand etwas zu erzählen hat senkt sich der Pegel automatisch ab, „Und wieder alles Einsteigen die nächste Runde beginnt„.

Die 3 Mikrofoneingänge haben sinnvollerweise oberhalb des GAIN Reglers die XLR-Eingangsbuchsen verbaut, so ist es auch dann einfach ein Kabel einzustecken oder abzuziehen, wenn der CM-5300 in ein 19er Rack verbaut wurde, weiterhin finden wir einen 3,5 mm Miniklinken Anschluss für ein externes AUX Signal, das auf den Line Eingang 5 aufgeschaltet werden kann sowie einen Kopfhörerausgang. Die Mikrofonkanäle lassen sich einzeln über einen mit „on Air“ bezeichneten Button ein und ausschalten.

Die 5 Line Kanäle sind in drei Positionen schaltbar, auf den Masterausgang 1, auf den Masterausgang 2 und auf alle beide Masterausgänge gleichzeitig, zwischen den beiden Masterausgängen kann mit einem X-Fader stufenlos überblendet werden. Jeder Eingangskanal des CM-5300 verfügt über einen „Cue“ Button, mit diesem können die ausgewählten anliegenden Signale zum Vorhören auf den Kopfhörerausgang geroutet werden.

Omnitronic-CM-5300-Rückseite

Omnitronic-CM-5300-Rückseite

Auch ausgangsseitig weis der CM-5300 zu überzeugen, wir finden für alle Ausgänge sowohl symmetrische XLR-Buchsen wie auch unsymetrische Chinch (RCA) Anschlüsse, neben den zwei Masterausgängen ist noch, ein mit einer Frequenzweiche ausgestatteter, Subwooferausgang sowie ein Mono-Ausgang für die Beschallung eines weiteren Raums (zb. der Abfüllstation ähem… Sorry die Bar ) verbaut worden, dieser Zusatz-Ausgang wurde mit einem High-Pass filter versehen der es erlaubt die tiefen Frequenzen zu entfernen, damit die Gläser in der Bar nicht überschwappen 🙂

Das war aber längst noch nicht alles denn auch ein RCA-Recording-Ausgang ist vorhanden, mit diesem kann das Spektakel eines ganzen Abends aufgezeichnet werden, so das der DJ oder Moderator am nächsten Tag abhören kann, was er denn da den Club Besuchern so alles an die Backen gelabert hat. (Upss ich hoffe das kam jetzt nicht negativ rüber, sollte nur ein Witz sein… Sorry)

An die Line Eingänge 2 und 4 können sowohl Plattenspieler wie auch normale Line-Signale angeschlossen werden, für die Phono-Eingänge, die insofern sie nicht genutzt werden mit RCA Blindsteckern verkapselt sind, ist zudem ein Erdungsanschluss verbaut worden. Die anderen 3 Line Kanäle haben auch alle jeweils zwei Eingangsmöglichkeiten, welche auf der Oberseite des Pultes umschaltbar sind. Somit ist für alle Möglichkeiten reichlich vorgesorgt und so langsam wird mir klar das sich die Entwickler bei Omnitronic verdammt viele Gedanken machen.

Kontaktaufnahme

Also die Bedienungsanleitung habe ich gelesen (Ehrlich jetzt! Ist seltsam bei mir aber ich verbessere mich ständig 🙂 ) und nun geht es an den ersten Test, mein CD-Player und ein Plattenspieler sowie ein DAT Recorder und ein Mikrofon werden eingangsseitig angeschlossen, an die Ausgänge hänge ich meinen ESI-Rekord-M SD-Card-Field-Recorder (Record Out) und an den Master Output meine zwei 15er PA Aktiv Boxen.

CD Rein, Platte aufgelegt, Mikro hoch geregelt und …. es passiert nix. OK, den Master Output habe ich schon in Mittelstellung und der X-Fader steht in der Mitte, also sollte da was rauskommen, why not?

Schuld sind ganz kleine Pegelregler, die nur mit dem Schraubendreher oder dem Fingernagel einstellbar sind, diese Level- Reglerchen sind auf der Rückseite neben den entsprechenden Anschlüssen verbaut und wenn diese auf Null stehen dann passiert auch nix. Nun nachdem ich dort also einen Wert von 8 (min 0 max 10) eingestellt habe erschallt Musik, Heureka it`s works!!

Omnitronic-CM-5300-Rückseite-Pegel

Omnitronic-CM-5300-Rückseite-Pegel

Die Tilt EQs machen einen guten Job, obwohl ich möchte, hier davon abraten die EQs nach rechts zu drehen, besser ist es das, was frequenzmäßig stört, mit einem leichten Linksdreh herauszufiltern, Eure Boxen werden es Euch danken. Aber jeder wie er mag 🙂

Es rauscht nichts, es brummt nichts und alles klingt sehr schön neutral und sauber. Die Fader sind schön leichtgängig, ich muss leider feststellen das die Fader meines Fostex 812M Studiopultes nicht mehr so leicht bewegbar sind aber OK die sind ja jetzt auch schon über 25 Jahre im Betrieb.

Gut, das ich noch ein einziges dynamisches Mikrofon (Shure SM58) in meiner Sammlung gefunden habe, denn eine 48 Volt-Phantomspeisung für Kondensator Mikrofone bietet der CM-5300 nicht. Klar wir sind ja hier auch nicht auf der Aufnahmeseite, sondern auf der Reproduktions-Schiene, da sind volldynamische Mikrofone sicherlich auch die bessere Wahl, welcher DJ nutzt schon zum anfeuern der Tanzwütigen ein Neumann oder Brauner?

Technische Finessen

  • Stereo-Mixer für den Einsatz als zentraler Mixer in Clubs und eine Vielzahl von mobilen Anwendungen
  • 5 Stereo-Eingangskanäle mit Gain-Regler, 3-Band-Kill-EQ (+12/-26dB) und 10-stelliger LED-Pegelanzeige
  • Frontseitiger Aux-Eingang
  • Rückseitiger Stereo-Eingang FOH für Bühnenmischpulte
  • Leichtlaufende Doppelschienen-Fader in den Eingängen, 60 mm bzw. 100 mm
  • 3 Mikrofon-Eingangskanäle mit frontseitiger Combo-Buchse
  • Gain-Regler mit Peak-LED, 3-Band-EQ und On-Air-Schalter in den Mikrofoneingängen
  • Einknopf-Kompressor für jeden der Mikrofoneingänge
  • 2-fach einstellbare Talkover-Funktion für automatische Absenkung der Musik bei Besprechen des Mikofons
  • Zuweisbarer, leichtlaufender Doppelschienen-Crossfader (45 mm) zwischen den Stereo-Eingängen
  • Ausgangssektion mit zwei unabhängigen Stereo-Ausgängen, Ausgang 2 umschaltbar auf mono
  • 10-stellige Stereo-LED-Aussteuerungsanzeige, umschaltbar zwischen den beiden Ausgängen
  • Symmetrische XLR-Ausgänge und Cinch-Buchsen
  • Zusätzlicher Zonenausgang (mono) mit schaltbarem Hochpassfilter, umschaltbar zwischen Mastersignal und Kanal 5
  • 10-stellige LED-Aussteuerungsanzeige für den Zonenausgang
  • Subwoofer-Ausgang (mono) mit integrierter aktiver Frequenzweiche (Übergangsfrequenz und Pegel einstellbar)
  • Rückseitige Pegelsteller für maximalen Ausgangspegel in jedem der Ausgänge
  • Regelbarer Effekt-Send-/Return-Anschluss für externe Effektgeräte, zuweisbar auf Mikrofon- oder Mastersignal
  • PFL-Sektion mit Lautstärkeregler, PFL-/Main-Balanceregler und Cue-Mix/Split-Funktion
  • Record-Ausgang, masterunabhänging
  • Rackeinbau, 7 HE

Fazit

Alles in allem kann ich dem Omnitronic CM-5300 neben der absolut wertigen und äußerst stabilen Verarbeitung auch ein sehr gut durchdachtes und praxisnahes Konzept bescheinigen. Wenn einmal alles verkabelt ist, dann ist es, bedingt durch die vielen Anschlußmöglichkeiten, kaum noch notwendig irgendwelche Strippen neu zu ziehen oder zu stecken. Ein Druck auf einen Button oder das Bewegen eines Schiebeschalters entscheidet nun einfach, welche Audioquelle ich auf welchem Ausgang hören möchte.

Genial einfach und gut durchdacht, der CM-3500 klingt gut und macht Spaß! Prädikat empfehlenswert und wertvoll!

Weitere Infos findet Ihr beim deutschen Vertrieb: http://eshop.steinigke.de/de/mpn10006950-omnitronic-cm-5300-club-mixer.html