Testbericht: CRANE HARDWARE CV2 und CV5 – Fast Man Standing…


Ein Laptop, der Name verrät es dem Anglophilen bereits, war ursprünglich mal dazu gedacht, um auf dem Schoß gelegt bedient zu werden. Nun ja, in den 80ern waren diese Geräte auch noch etwas kleiner und wurden auch noch nicht so heiss wie manche Notebooks heutzutage, mit denen man sich die Oberschenkel schön knusprig grillen kann. Den Laptop nun einfach vor sich auf den Tisch zu stellen, ist allerdings häufig auch keine sonderlich ergonomische Alternative. Zudem dürfte Orthopäden die bei dieser Bedienweise typische Nackenhaltung nicht wirklich zu Freudestränen bewegen…

Daher bietet der Markt auch schon seit geraumer Zeit Laptopständer verschiedenster Bauarten, Preis- und Qualitätsstufe an, die den Mobilrechner in eine ergonomischere Position bringen sollen. Eine gesonderte Unterkategorie stellen dabei Laptopständer dar, die speziell an die Bedürfnisse von DJs und Live-Musikern ausgerichtet sind. Diese dürften aber auch schon ihren Weg in so manches Studio gefunden haben. Zum Test durfte ich diesmal gleich zwei Kandidaten zu mir einladen, sie heißen CV2 und CV5 und stammen beide vom amerikanischen Hersteller CRANE HARDWARE.

Ergonomie am Laptop

Körperhaltung vor dem Laptop: Links ungünstig, rechts besser (Quelle: Crane Hardware)

Metal Gear Solid…

Unbedarft wie ich bin, hatte ich den Namen CRANE bislang nur mit der Sportartikelmarke eines bekannten Lebensmitteldicounters in Verbindung gebracht. Damit hat die Firma CRANE HARDWARE aus Seattle allerdings überhaupt nichts an der Brause. CRANE HARDWARE fertigt vielmehr seit rund zehn Jahren ergonomische Laptopständer für die etwas anspruchsvollere Anwenderschaft. Das englische Wort „Crane“ (sofern es nicht einfach ein Eigenname sein sollte…) ist ein Teekesselchen und kann mit (dem Vogel) „Kranich“ oder mit „Kran“ (dem vom Hochbau…) übersetzt werden. In Hinblick auf Optik und Stabilität der angeboteten Ständer tendiere ich hier aber doch eher zu der zweiten Interpretation… 😉

 

CRANE HARDWARE CV2 und CV5

CRANE HARDWARE CV2 (links) und CV5 (rechts)

Bereits beim Auspacken der beiden Ständer fiel mir sofort auf, dass ich hier nicht irgendwelchen billigen Mist vom Fließband in den Händen hielt, sondern grundsolide Ware. Die verwendeten Materialen machen einen sehr hochwertigen Eindruck, laut Hersteller handelt es sich dabei um CNC-gefrästes und geschmiedetes 6061-Aluminium aus dem Flugzeugbau sowie teilweise um Carbonfaser. Hinzu kommen noch diverse Schutzpuffer aus Gummi. Auch die Vererbeitung gibt keinerlei Grund zur Beanstandung: Alle Schweißnähte sind sehr sauber ausgeführt, alle Komponenten passen perfekt zueinander, es gibt keine ärgerlichen Spaltmaßtoleranzen, und nichts wackelt herum. Die Gefahr, dass sich einzelne Teile dieser Ständer im Einsatz jemals verbiegen könnten, besteht wohl nur beim Drüberfahren mit dem Sattelschlepper.

An dieser Stelle kann man ruhig auch mal Äpfel mit Birnen vergleichen, denn wenn ich auch bisher nur wenige Laptopständer zum Vergleich heranziehen kann, so hatte ich doch schon so manches ähnliche Stück Hardware in den Händen (Racks, Stative, Keyboard-, Monitor- und Boxenständer, aber auch Fahrradmontageständer etc.), und selten habe ich dabei so gut verarbeitete Ware vorgefunden, auch nicht in einer vergleichbaren Preisliga. Bei den Ständern von CRANE habe ich dagegen den Eindruck, als stammten sie eigentlich aus dem gehobenen Mountainbike-Sektor.

 

CRANE CV2 und CV5 Transporttaschen

Mitgelieferte Transporttaschen: Links die des CV2, rechts die des CV5

Eine Anleitung für den Zusammenbau liegt weder dem CV2 noch dem CV5 bei, und eine solche ist eigentlich auch völlig überflüssig, denn die Montage beider Laptopständer könnte einfacher wohl kaum vonstatten gehen. Selbst Leute mit den sprichwörtlichen zwei linken Händen sollten keine Probleme mit dem CV2 oder mit dem CV5 haben.

Zunächst einmal ist keinerlei Werkzeug für den Auf- oder Abbau erforderlich. Abgesehen vom zusätzlichen Subtray des CV2 gibt es auch keine losen Teile, die erst zusammengesucht und richtig verbunden werden müssten, alles ist schon an seinem richtigen Platz. Man stellt die Ständer einfach in der gewünschten Position auf, fixiert sie dann von Hand mittels der Spannschrauben und packt den Laptop drauf, fertig.

CV2 und CV5 sind zwar grundsätzlich sehr ähnlich konzipiert, weisen dabei aber sowohl von Design als auch Funktion her gewisse Unterschiede in einigen Bereichen auf.

CRANE STAND PRO CENTERSTAGE (CV2)

So lautet der volle Produktname des CV2 eigentlich, ich bleibe hier aber lieber Weiterhin bei dem Kürzel. Das Gewicht des CV2 wird mit 1,38 Kg angegeben, er ist also trotz seiner Stabilität nicht übermäßig schwer. Während er im zusammengeklappten Zustand flach in den mitgelieferten Nylonbeutel passt, nimmt er aufgebaut ungefähr die Maße von 30,5 cm Breite, 34 cm Höhe und 32 cm Tiefe ein. Dies ist aber abhängig von seinem Aufbauwinkel und dem „Betriebsmodus“. Die Montage des CV2 kann nämlich bedarfsweise in Form eines „C“ oder eines „Z“ (von der Seite aus betrachtet…) geschehen, je nachdem, ob man den Laptop über oder hinter das restliche Equipment (Controller, Plattenspieler, Keyboard, Mixer…) positionieren möchte. Das Gleiche gilt übrigens auch für den CV5, ebenso wie das Folgende.

 

CRANE HARDWARE CV2

CRANE HARDWARE CV2

Stellt man man den CV2 so auf, dass der Laptop über den Gerätschaften steht, so verschwindet der überaus flache, aber breite Standfuß einfach unter dem darauf stehenden Equipment, welches ihn dann noch zusätzlich stabilisiert. Nötig ist dies allerdings nicht unbedingt, denn auch ohne darauf abgestellte Gewichte steht der CV2 durch seinen günstigen Schwerpunkt sehr stabil. Im Studio hätte ich also keine Angst, dass der CV2 mit dem Laptop darauf umfällt, in der Hektik eines Live-Auftritts mag dies jedoch ein zusätzlicher Sicherheitsfaktor sein.

Ins Auge des Betrachters dürften wohl besonders die Schnellspanner des CV2 stechen. Diese erinnern in der Tat einmal mehr an ein Produkt aus dem Fahrradbau (zumindest kommen sie mir daher bekannt vor…). In der Praxis erweist sich dieser Feststellmechanismus als überaus komfortabel und schnell. Die gefühlte Auf-, Um-, und Abbauzeit lag so im Bereich von einer halben Minute, und ich bin jetzt auch nicht sonderlich geschickt. Da der CV5 keine Rasterung aufweist, kann er wirklich in stufenlosen Winkeln eingestellt werden. Diese Schnellspanner sind für mein Empfinden so ziemlich das Beste, was ich in dieser Hinsicht in den Händen halten durfte. Während man bei

Schnellspanner des CV2

Schnellspanner des CV2

 

Billigprodukten noch mit dem Schraubenschlüssel oder -dreher herumfummelt oder fluchend die heruntergefallene Schraube auf dem Boden der DJ-Booth sucht, kann man mit dem CV2 sofort loslegen. Das werden vor allem Profis begrüßen, die keine Zeit für irgendwelche Fisematenten haben, aber gewiss nicht nur die. Die Schnellspanner bietet CRANE HARDWARE übrigens als optionales Zubehör auch in leuchtenden Farben an, nun denn, wer’s braucht…

 

CRANE CV2 mit Subtray

CRANE CV2 mit Subtray

Ein weiteres Gadget des CV2 ist das sogenannte Subtray, eine kleine Metallplatte, welche in beliebiger Höhe zwischen die vertikalen Standbeine geklemmt werden kann, wo sie sich dann von alleine mit einer leichten Neigung fixiert. Darauf lässt sich dann zusätzliches Klein-Equipment unterbringen, beispielsweise ein USB-Audiointerface, ein Kophörerverstärker oder auch Festplatten/SSDs. Sehr praktisch! CRANE HARDWARE verkauft dieses Subtray auch einzeln (mit 40,- USD allerdings nicht ganz günstig), es passt nicht nur für den CV2, sondern auch für einige andere Modelle des Herstellers, nicht jedoch für den CV5.

CRANE STAND ELITE (CV5)

 

CRANE HARDWARE CV5

CRANE HARDWARE CV5

Das ist die vollständige Bezeichnung des CV5. Er unterscheidet sich vom CV2 nicht nur durch leichte Designänderungen etwa an Stand- und Halteplatte, sondern auch durch eine zusätzliche stufenblose Höhenverstellbarkeit in einem Bereich von minimal 4 cm bis maximal 36 cm. Damit kann man den CV5 noch genauer an die jeweiligen Gegebenheiten des Aufsstellortes anpassen. Dafür muss man beim CV5 jedoch auf ein Subtray verzichten, das des CV2 passt hier leider nicht, da der Abstand zwischen den Standbeinen des CV5 einige Zentimeter grösser ausfällt als beim CV2.

 

Aufstellmodi

Aufstellmodi und Höhenverstellbarkeit des CV5

Der Feststellmechanismus sind beim CV5 ebenfalls etwas anders ausgeführt. Statt der auffälligen Schnellspanner gibt es hier optisch etwas dezentere Schraubmuttern aus Aluminium, ähnlich denen zur Höhenverstellung. Diese sind sehr griffig und lassen sich mit Leichtigkeit festdrehen und wieder lösen. Wenn auch die Aufbauzeit des CV2 damit nicht geschlagen werden kann, so dauert es beim CV5 nur unwesentlich länger, und somit ist auch er nach dem Auspacken in einer Zeitspanne von deutlich unter einer Minute montiert und einsatzbereit.

 

Der Feststellmechnismus des CRANE CV5

Der Feststellmechnismus des CRANE CV5

Damit man die Feststeller nicht gleich wie ein Sumo-Ringer anziehen muss, weist der CV5 an seinen Gelenkteilen eine zusätzliche Zahnrasterung auf, die allerdings so fein ausfällt, dass damit trotzdem noch genügend Winkelstufen möglich sind. In der Praxis tut sich da also nicht allzuviel zum komplett stufenlosen CV2.

 

CV5: transportabel und schlagfest...

CV5: transportabel und nahkampftauglich…

Die Packmaße des CV5 fallen bei ähnlichem Gewicht noch etwas geringer aus, im zusammengefalteten Zustand ist er nur 3cm hoch. die beiliegende Transporttasche aus Kunstleder ist sogar noch etwas aufwändiger gestaltet als beim CV5. Praktischerweise hat man den Standfuß des CV5, der übrigens etwas breiter als beim  CV2 ist, so gestaltet, dass dieser auch als Tragegriff Anwendung findet, der dann aus einer eigenen Reissverschlussoffnung in der Tasche ragt. Wenn man dazu noch die außerordentliche Stabilität und das nicht zu geringe Gewicht des CV5 hinzurechnet, dann hat man damit auch ein probates Abwehrmittel gegen dubiose Antänzer oder sekundärbegabte Horrorclowns parat, mit denen der DJ oder die DJane nach dem Auftritt auf dem nächtlichen Fußweg vom Club zum Bahnhof unfreiwillig Begegnung machen könnte. Im Bedarfsfall reicht dann ein beherzter Schwinger mit dem CV5 aus, um beim Übergriffigen entweder einen spontanen Fluchtreflex auszulösen oder aber eine Sofortnarkose bei ihm einzuleiten… 😉

CV2 und CV5 in der Praxis

Okay, montiert und positioniert sind CV2 und CV5 also beide sehr schnell. Wie sieht es nun mit ihren übrigen Qualitäten als Laptopständer aus? Ich habe zum Test mal sowohl ein 15-Zoll-Notebook als auch ein 17-Zoll-Modell auf die Ständer gepackt und hatte jeweils den Eindruck, dass CV2 und CV5 damit noch lange nicht ausgelastet waren.

 

CV2 im Einsatz

CV2 im Einsatz mit 15-Zöller

Die Rechner hockten rutschfest auf der dafür vorgesehenen Plattform, und wenn ich mal kräftig am Mobiliar wackelte, dann blieben sie auch auf ihrem Platz. Auch CV2 und CV5 selbst ließen sich nicht durch starke Vibrationen von ihrem Aufstellort verrücken. Die Gefahr eines Umfallens des Laptops nach vorne oder hinten, nur weil man mal aus Versehen mit der Hand dagegen tatscht, besteht ebenfalls nicht, da der Schwerpunkt sehr zentral liegt. Alle einmal fixierten Feststellmöglichkeiten behalten ihre Position bei, im Test hat sich nichts unbeabsichtigt gelöst oder verstellt. In dieser Hinsicht erfüllen die beiden Laptopständer somit ebenfalls alle in sie gesetzten Erwartungen.

 

CV5 mit einem 17-Zöller

CV5 mit einem 17-Zöller

Ob man nun CV2/CV5 dabei jeweils über („C“-Form) oder hinter („Z“-Form) dem übrigen Equipment positioniert, hängt eigentlich in erster Linie davon ab, ob einem der Freiraum etwa zwischen Plattenspieler oder Controller und dem Laptop ausreicht. Im Regelfall sollte er dies, ansonsten kommt der Ständer halt in „Z“-Form montiert dahinter. Diese bietet sich auch an, wenn man CV2 und CV5 ohne weiteres Equipment nur mit dem Laptop alleine nutzen möchte, zum Beispiel auf einem Tisch.
Die Aluminumplattformen und die luftige Position des Laptops darauf sind zudem einer besseren Kühlung des Rechners dienlich, denn hier kann die Abwärme besser entweichen, als etwa bei Ablage auf einem Tisch (Gibt es eigentlich tatsächlich jemanden, der sich einen dieser sogenannten „Laptopkühler“ mit ihren laut surrenden Miefquirlen unter das Notebook packt würde, am besten noch im Musikstudio…?).

 

CV2 Subtray

CV2 Subtray

Das Subtray des CV2 erwies sich in der Praxis als durchaus sinnvoll, zumindest, wenn man neben dem Laptop auch noch kleineres Zusatzequipment aus dem Weg haben möchte. Endlich lieg die externe SSD mit den ganzen Plugins oder Samples drauf nicht mehr irgendwo neben oder hinter dem Rechner rum, sondern bekommt ihren festen Platz auf dem Subtray.

 

CV5 mit MicroBrute

Es muss nicht immer ein Laptop sein: CV5 mit MicroBrute

Natürlich ist man mit dem CV2 und dem CV5 nicht nur auf die Unterbringung von Laptops festgelegt, auf der Bühne oder im Studio findet hier auch anderes Equipment eine optimale Abstellnöglichkeit, sei es ein Mischpult, ein kleinerer Synthesizer oder auch ein größerer MIDI-Controller. Für übliche Tablet-Ausmaße sind diese Ständer zwar schon fast ein wenig oversized, aber auch das geht…

Fazit:

Haken wir schon mal gleich zu Anfang den einzigen Punkt abgehakt haben, der eine Kaufbereitschaft eventuell etwas mindern könnte, nämlich der Verkaufspreis deutlich jenseits der Einhundert-Euro-Marke. Die angegebene UVP von jeweils 199,- Peitschen pro Ständer wirkt auch auf mich etwas übertrieben, der aktuelle „Straßenverkaufspreis“ liegt allerdings deutlich darunter. Den CV5 findet man hierzulande bereits ab 150,- Euro, und den CV2 habe ich sogar schon mal irgendwo für etwa 130,- Euro gesehen.

Okay, auch ist immer noch kein No-Brainer-Schnäppchen, aber ihren Preis sind sind CV2 und CV5 sehr wohl wert. Man findet auf dem Markt zwar auch schon Laptopständer für den DJ, die gerade mal 20,- oder 30,- Euronen kosten. Diese wirken dann allerdings auch schon rein optisch wenig vertrauenserweckend (ich hätte Angst, dass diese Teile schon die Grätsche machen, wenn man sie nur mal zu scharf anschaut…), vom meist enervierend fummeligen Handling mal ganz zu schweigen. Das alte Sprichwort „Wer billig kauft, der kauft zweimal“ hat auch hier immer noch seine Gültigkeit.

Klar, wer nur einmal im Jahr mit seinem Laptop auf Tante Hildes Geburtstag für die musikalische Untermalung sorgt, der wird sich nicht unbedingt gleich einen CRANE STAND dafür anschaffen (es sei denn, die Tante Hilde ist so großzügig und spendiert einen solchen, weil man sie von der dringenden Notwendigkeit überzeugen konnte…).

Wer jedoch mit seinem Laptop öfters oder sogar ständig unterwegs ist und damit etwa als DJ oder Musiker von Auftritt zu Auftritt reisen muss, der will sich auf sein sein Equipment verlassen können, der will sich auch nicht mit irgendwelchen verloren gegangenen Einzelteilen oder Imbusschlüsseln herumärgern, sondern will den Ständer einfach nur bequem transportieren und schnell auf- und abbauen können. Der wird den Kauf eines CV2 oder eines CV5 auch niemals bereuen müssen (Profis setzen das sowieso als Arbeitsmittel von der Steuer ab…). Vermutlich werden diese Ständer ob ihrer langlebigen Konstruktion dann auch so manche Laptop-Generationen locker überdauern, ohne ausgewechselt zu werden.

Aber nicht nur in der DJ-Booth und auf der Bühne sind die Laptop-Ständer von CRANE ideal, auch im Studio oder sogar daheim im Wohnzimmer machen sie eine gute Figur. Während sie am stationären Arbeitsplatz den Laptop oder anderes Equipment in eine ergonomisch optimale Position bringen und dort auch sicher halten, sind sie daheim für temporäre Laptop-Sitzungen mal eben schnell aufgestellt und genauso schnell wieder abgebaut oder verhelfen im häufig ja etwas beengten „Wohnzimmerstudio“ zu einer besseren Platzausnutzung.

Im letztgenannten Anwendungsbereich sind neben all den ergonomischen Erwägungen auch die ästhetischen Empfindungen der eventuell ebenfalls anwesenden besseren Hälfte vielleicht nicht ganz unwichtig, insbesondere wenn diese das eigene Hobby nicht unbedingt teilt. Der CV2 und speziell der CV5 dürften hier von der Optik her wohl nicht die häusliche Harmonie beeinträchtigen… 😉

Sowohl der CV2 als auch der CV5 zeichnen sich durch hochwertige Materialauswahl, hervorragende Verarbeitung und kaum zu übertreffende Praktikabilität aus. Ob man sich nun eher für den CV2 oder für den CV5 entscheiden sollte, hängt einzig und allein von den jeweiligen individuellen Anforderungen (Höhenverstellbarkeit, Subtray-Bedarf, Transportmaße…) sowie vom persönlichen Geschmack ab. Empfehlenswert finde ich jedenfalls beide Ständer von CRANE HARDWARE, und daher gibt’s von meiner Seite auch ohne wenn und aber einen BuenasIdeas-Tipp dafür!


Positives:

CV2 und CV5:
+ hervorragende Verarbeitung
+ sehr gutes Material
+ schnelle und werkzeugfreie Montage
+ flexible Positionierung möglich

Nur CV2:
+ praktisches Subtray
+ coole Schnellspanner

Nur CV5:
+ zusätzlich höhenverstellbar
+ dezentere Optik

Negatives:

– nicht für jedermann erschwinglich
– kein Subtray für CV5 verfügbar

Produktwebseite: http://www.cranehardware.com/products/stands/