Die Entwicklung eines Audio Plugins, was da so alles dahintersteckt.

Ich habe ganz große Hochachtung vor den Entwicklern von Audio Plugins, die dann teilweise auch noch hergehen und Ihre Produkte verschenken, welcher Arbeitsaufwand und welche Liebe dahintersteckt wollen wir hier einmal am Beispiel von Bootsy einem meiner absoluten Favoriten in der Plugin Entwicklung beleuchten.

Manchmal habe ich ja fast den Verdacht das Bootsy bei Waves oder eines der anderen namhaften Unternehmen die Ihr Geld mit hochkarätigen Audio Plugins verdienen, arbeitet. Wenn nicht dann schlafen diese Unternehmen denn was Bootsy leistet ist schlichtweg genial, die von Ihm entwickelten Plugins sind alle hochwertig und haben auch international schon Ihren Weg in große Studios gefunden.

Der BootEQ MK II oder das EpicVerb sprechen für sich, das neueste aus Bootsys Pluginschmiede ist der Density MK II ein Kompressor Plugin das in bekannter Bootsy Qualität schon in der aktuellen Version vielen Klang-Begeisterten beste Dienste leistet.

Das Plugin soll noch Ende dieses Monats erscheinen, ich bin auf jeden Fall mal wieder sehr gespannt und freue mich schon. Ich schätze das die meisten Audio Plugins in Entwicklungsumgebungen wie Synth-Edit geboren werden, die spätere Anpassung wird dann in Hochsprachen wie Assembler oder C++ vorgenommen, klar einige Plugins werden auch direkt in C++ oder Assembler entwickelt, aber ich denke, dass dies wohl nicht die Mehrzahl ist.

Wenn das Plugin dann erst einmal in seiner Rohform fertiggestellt wurde, folgt die Audio Optimierung sowie die CPU Last Verringerung, dies dürfte schon einmal ein großer Batzen Arbeit sein, Bootsy geht hier sehr genau vor, wie er auf seiner Internetseite beschreibt.

Vom Oszillator bis zum Audio Spectral Analizer wird hier alles eingesetzt, um das Plugin auf höchste Leistung zu trimmen.

Audio Optimierung von Pugin Effekten
Audio Optimierung von Pugin Effekten

Das war aber lange noch nicht alles, in einem zweiten Artikel beschreibt Bootsy was denn dann auch noch alles eingesetzt werden muss, um das Plugin so richtig gut aussehen zu lassen, das Design ist auch ein ordentlicher Happen Arbeit, alleine die Buttons und Drehregler erfordern schon einiges an Wissen über die 3D Konstruktion.

3dKnobs by Bootsy VarietyOfSound (c)
3dKnobs by Bootsy VarietyOfSound (c)
Layout Bootsy Density MK II
Layout Bootsy Density MK II
Benutzeroberfläche Bootsy VarietyOfSound (c) Density MK II
Benutzeroberfläche Bootsy VarietyOfSound (c) Density MK II

Ihr seht also das da eine Menge Arbeit dahintersteckt, die man bitte auch würdigen sollte, ich weiß nicht, ob auch das Density MK II wieder als Freeware angeboten werden wird, wenn ja kann ich nur sagen absoluter Respekt und Hochachtung vor dieser Menge an Arbeit, Mister Bootsy!

Hier ist der Link zu Bootsys Website VarietyOfSound:  http://varietyofsound.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ein Gedanke zu “Die Entwicklung eines Audio Plugins, was da so alles dahintersteckt.”

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen