Geht das Supertalent vor die Hunde?

Ob es der Eurovision Songcontest ist oder Popstars, DSDS oder eben „Das Supertalent“, ich nehme mir immer vor mir das nicht anzutun, doch dann erwischt es mich doch wieder, dieses Mal mit fatalen Folgen für mein Bild aller Deutschen.

Sheitan das sprechende Katzenbaby, Spitzname MAUTZ the Dung
Sheitan das sprechende Katzenbaby, Spitzname MAUTZ the Dung

Ich bringe gerade unserem Kater das Sprechen bei, scheint echt lukrativ zu sein denn bei „Das Supertalent“ hat ein Hund gewonnen! Selbst Dieter Bohlen hat etwas verdutzt gewirkt, zumindest hatte ich den Eindruck, das ihm dies irgendwie quer ging.

Da wurden aus einer riesigen Masse an vermeintlichen Talenten, einige hatten allerdings nur das wirklich geniale Talent sich lächerlich zu machen, 12 Bewerber ausgesucht die alle etwas drauf hatten.

Alles war vorhanden, auch die menschlichen Geschichten über die Schicksale hinter den Interpreten waren interessant und dann kommt ein Mann und sein Fifi und gewinnt, nein nicht die Grufti  Frau die Hass auf den Arm tätowiert hat aber so überzeugend singen kann das es einem kalt und warm den Rücken entlang läuft und auch nicht meine Favoritin die stark sehbehinderte Fabienne Bender die den Song „Goodbye my almost lover“ dermaßen gefühlvoll und klasse herüberbrachte, dass ich das Original gar nicht mehr hören mag, kamen unter die ersten drei.

Dort finden wir eine Panflötenspielerin, eine sehr talentierte Klassik Sängerin und einen Herrn mit seinem Hund der auf den Namen Primadonna hört, nein nicht der Herr, der Hund, Äh die Hündin ist ja ein Weibchen.

Leute ich weiß das hier hat mit Musik Produktion nicht mehr viel zu tun, aber ich haue mich in die Ecke und zweifele an dem Verstand der RTL Zuschauer, wenn so etwas dabei herauskommt, Deutschlands Supertalent ist ein Hund, der noch nicht mal sprechen kann, wie bereits erwähnt ich bringe meinem Katerchen Scheitan jetzt das Sprechen bei, weil singen bringt nichts mehr beim Supertalent.

Wir haben schon geübt wie Ihr hier sehen könnt, ich muss nur noch etwas am Akzent arbeiten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen