64 Bit in der Musikproduktion problemfrei nutzen

Auf der Website eines meines Lieblings Plug-In Erfinders, VarietyOfSound entdeckte ich Heute einen hochinteressanten Artikel zum Thema 64bit Betriebssysteme für die Musikproduktion, leider ist der Artikel nur in englischer Sprache verfügbar. So habe ich mich daran gesetzt den Inhalt halbwegs 😉 sinnvoll zu übersetzen.
Bevor es damit weitergeht hier noch ein kleiner Tipp zu VarietyOfSound, auf der Website findet Ihr hervorragende Studio Effekt Plugins, vom Equalizer, Compressor, Delay, Reverb bis hin zum Mastering Tool wie zb. der Baxter EQ. Wer sich bei VarietyOfSound noch nicht umgesehen hat, der sollte das unbedingt tun, die Plug-Ins sind alle Freeware! So jetzt aber zur Übersetzung des Artikels, der besagt wozu der Umstieg auf 64 bit in der Musikproduktion taugt und was dieser Wechsel bringt.

Wir alle wollen 64 bit um unlimitiert RAM Speicher nutzen zu können (32bit OS kann maximal 3,5 GB nutzen, siehe: tippsblog.ch), unglücklicherweise geraten wir wenn wir auf ein 64 bit OS umsteigen in ein Labyrinth aus Kompatibilitätsproblemen. (Habe ich schon durchgemacht und bin wieder auf 32 bit umgestiegen: Siehe hier: Mit 64 bit auf der Überholspur oder mit Warnblinkanlage auf der Standspur?) Die Probleme beim Umstieg auf ein 64 Bit OS entstehen hauptsächlich wenn schon vorhandene 32 Bit Plugins nicht mehr oder nicht mehr wie erwartet ihren Dienst versehen, auch die in vielen DAWs bereits integrierten 32->64bit Lösungen funktionieren nicht immer wie sie sollen und eine Lösung der Probkeme ist nicht in Sicht.

  • Richtig?
  • Nein!

Gehen wir das Problem mal von einem frischen und neuen Ansatz aus an:

Wozu benötigen wir 64 Bit? Eigentlich nur für die Plug-Ins die gewaltig viel Speicher benötigen, in meinem Fall also KONTAKT 5, ENGINE oder auch HALIONsonic, die „normalen VSTi Plug-Ins kommen kaum in den Genuss über die 4 GB Speichergrenze hinaus zu agieren. Daher macht es eigentlich kaum Sinn sich auf den Kampf um jedes kleine 32 Bit Plugins einzulassen das unter einer 64 Bit Umgebung (dies bedeutet ein 64 Bit Host wie zB.: Cubase 6 der auf einem 64 Bit Betriebssystem wie zum Beispiel Windows 7 64 bit) läuft.

Hier ist, was Ihr braucht:

  • Mehr als 4GB RAM im Computer
  • ein 64bit Betriebssystem (OS)
  • Einen 32bit Host!!! (als Host bezeichnet man die Umgebung in der Audio Plug-Ins funktionieren, zb. Cubase 6, Live, Samplitude, Reason aber auch BloXpander)
  • Idealerweise, 64bit Versionen der Speicherplatz hungrigen Plug-Ins, die 32bit Versionen laufen zwar auch erlauben aber nur pro Instanz des Plug-Ins maximal 4GB Speichernutzung.
  • Und ein cleveres kleines Programm namens jBridge. Dieses Programm ist ähnlich den in vielen 64 Bit Host Programmen schon eingebauten Bit-Bridges (32 zu 64 Bit Übersetzer), es ist aber besser, flexibler und nahezu 100% problemfrei. jBridge ist in der Lage 64 Bit Plug-Ins in einem 32 Bit Host auszuführen und es erlaubt diesen Plug-Ins in einem separaten Prozessen auf unlimitierten Speicher zuzugreifen. (Das Limit ist hier natürlich der in Eurem Audiorechner verbaute RAM Speicher)

Folgendes solltet Ihr nun beachten:

  • Lasst Euren Host und alle konventionellen Plug-Ins unberührt, also Finger weg hier braucht Ihr nichts ändern Ihr könnt weiterarbeiten wie bisher, da der 32 Bit Host mit 32 Bit Plug-Ins keine Probleme haben sollte.
  • Installiert Eure 64 Bit Plug-Ins in einem Extra Verzeichnis außerhalb von Eurem „normalen“ VST Verzeichnis.
  • Erzeugt eine weiteres Verzeicnis namens „jBridged Dlls“ und lasst das jBridge Tool die modifizierten Plug-In DLLs dort ablegen.
  • Nun tauscht Ihr die original DLLs aus Eurem 64 bit VST Verzeichnis mit den von jBridge bearbeiteten DLLs, es macht Sinn die Oroginal DLLs vorab zu in einem anderen Ordner namens VSTBackup als Backup zu sichern.
  • Startet Euren Host und vergesst ab sofort alle 64 Bit Inkompatibilitäten.

Soweit die Übersetzung, der ich noch einige Anmerkungen und Erklärungen hinzugefügt habe, ob das alles auch so funktioniert habe ich „noch“ nicht ausprobiert, wenn Ihr dieser Anleitung folgen wollt, schaut Euch unbedingt bitte den Original Artikel in englischer Sprache an. Ich bin kein staatlich geprüfter Translator und kann hier auch keine Verantwortung für irgendetwas übernehmen. Das ganze hört sich aber logisch und nachvollziehbar an, ich habe ja schon mit 64 Bit Cubase 6 gearbeitet und dazu auch jBridge genutzt, bin aber wohl den falschen Weg gegangen denn ich hatte Cubase 6 in der 64 Bit Version auf einem 64 Bit Host eingesetzt und dann die 32 Bit Plugins versucht mit jBridge unter 64 Bit Cubase ans laufen zu bekommen. Nach gefühlten 500.000 grauen Haaren habe ich dann aufgegeben und bin wieder zurück auf die 32 Bit Version umgestiegen. Ich hatte eh nur 4GB Speicher im Rechner….

Hier ist der Originalartikel von VarietyOfSound:

http://varietyofsound.wordpress.com/2011/10/31/64bit-without-compatibility-problems/

Weitere interessante Artikel zum Thema 64 Bit in der Musikproduktion:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

5 Gedanken zu “64 Bit in der Musikproduktion problemfrei nutzen”

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen