Bastelt Apple an einem neuen Audio-Dateiformat?

Ein neue Musikformat speziell für iCloud-Nutzer soll in der Lage sein die Qualität an die vorhandene Bandbreite und den lokalen Speicherplatz anzupassen. In einem Tonstudio in London wird angeblich bereits Audiomaterial für das neue Format aufgenommen. Ob das Ganze wirklich wahr ist wurde offiziell noch nicht bestätigt, das Format soll adaptives Streaming für iCloud-Nutzer ermöglichen und so in Abhängigkeit von der zur Verfügung stehenden Bandbreite und dem lokalen Speicherplatz die Qualität des Audiostreams anpassen.

Bei einer hohen Bandbreite könnte Apple die Musikdateien in dem neuen Format in Studio-Qualität übertragen. Wenn die Bandbreite für die Studio-Qualität nicht ausreicht, würden die Musikdaten mit einer geringen Geschwindigkeit nur in Standardqualität übertragen. Wobei ich mich jetzt frage was Apple unter Studio-Qualität und Standardqualität versteht, sind es 192Khz bei 32bit bei der hohen Qualität und die normale Variante der altbekannte CD Standard 16bit bei 44.1 Khz? Wird hier überhaupt noch komprimiert? Bei der Studioqualität ja wohl eher nicht, irgendwie finde ich das Ganze schon recht seltsam und befürchte einen ganz anderen Grund, das neue Format könnte ja auch dazu dienen Apple ein paar mehr Informationen über die Konsumenten der Musik zuzuspielen und sicherlich werden die Musikdateien im neuen Format nicht mehr kopierbar sein, eventuell könnte es sogar sein das diese Musik nur mit Apple Geräten wiedergegeben werden kann, man weiß es nicht genau.

Das eine 128Kbit MP3 nichts mit HiFi zu tun hat ist klar aber den meisten Musikkonsumenten reicht die MP3 Aufnahme, heute wird ja sowie so kaum noch HiFi (Hohe Feinheit ? englisch high fidelity) produziert, die hohe Feinheit wird meist brutal an die Schmerzgrenze getrieben, mit Mastering Prozessoren. Wenn ich mir das neue wirklich gute Coldplay Album anhöre, fällt mir bei dem einen Titel in dem auch Rhianna mit trällern durfte auf das hier schon nicht mehr verzerrungsfrei gearbeitet wurde, toller Song aber ganz übel gemastert, mir tut es in den Ohren weh. Wofür also dann ein neues Apple eigenes Audio Format das Studio Qualität bietet, wenn die meisten eh nicht mehr wissen was Dynamik bedeutet?

Vielleicht will Apple das neue Format für seinen Dienst iTunes Match verwenden, dieser Dienst dient dazu eine Kopie der Musiksammlung des jeweiligen Apple-Users in die Cloud hochzuladen somit steht die Musik dann für jedes iOS-Gerät bereit. Beim hochladen würden dann unter Umständen alle Songs vom voreingestellten AAC-Format zu High-Definition-Audio konvertiert, was die Qualität der Musik verbessere. Und wieder frage ich mich wie das wohl gehen soll, können die aus Mist Gold zaubern? Den Algorhythmus möchte ich sehen der aus einer bereits komprimierten AAC Audio Datei wieder High Definition Audio also Studio Qualität zaubert.

Es könnte sein das Apple das neue Format bereits in der nächsten Woche zusammen mit dem heißerwarteten iPad 3 vorstellen wird.

Wir werden es erleben 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen