Triad von Unfiltered Audio

Unfiltered Audio ist ja eine der richtig wilden, innovativen neuen Plugin-Schmieden und sie haben bereits mit Dent 2, Sandman Pro oder SpecOps neue Standards für intern modulierte Kreativ-Effekte gesetzt. Byome (Build Your Own Modular Effect) war ein konsequenter Schritt zu einem modularen Multi-Effekt, der nun mit dem neuen großen Bruder Triad vervollständigt wird.

Triad ist ein Container-Plugin für drei Byome -Effektketten und teilt den Audio-Input auf drei Frequenzbänder (Low/Mid/High) auf. Wahlweise aber auch auf zwei oder Parallele Effektketten oder Mid-Side und Stereo. Dabei ist der Slope, also die Filterübergänge zwischen den Bändern von weichen 12 Db/Oktave auf bis zu scharfen 72 Db flexibel einstellbar. Innovativ ist dabei, dass die Aufteilung der drei Bänder nicht nur manuell bestimmt werden kann, sondern auch automatisch und dynamisch nach der vorhandenen Energie in den Bändern. Der Frequenz-Splitter kann auch Gain-neutral betrieben werden, wird die Lautstärke eines Bandes verändert passen sich die Pegel der anderen an und die Ausgangslautstärke bleibt immer gleich. Schon ohne eingefügte Effekt-Module kann man Triad als einen Frequenzsplitter verwenden, denn er verfügt auch über jeweilige AUX-Ausgänge. Das funktioniert allerdings nur in DAWs, die selbst über Multiband-Ausgänge verfügen.

Bei einer Aufteilung in zwei Frequenzbänder wird das übrig gebliebene Band als eine serielle Effekt-Kette genutzt, die man vor oder nach dem Frequenzsplitter positionieren kann und schon allein damit die Auswirkung der Effekte völlig verändert. Darüber hinaus können die Effektketten auch in ihrer Position rotiert werden, also die Kette hinter dem Mid-Band wechselt hinter High beispielsweise, so kann man schnell ausprobieren, wie die Kette auf einen anderen Frequenzbereich wirkt.

Triad ist also die Multi-Band Ausgabe von Byome und zieht damit mit den ebenfalls modularen Snapin-Effekten von Kilohearts gleich, die mit dem Snapin-Host Multipass auch Multiband-fähig werden. Bei dem dritten im Modular-Effekt Bund Melda Production ist die Sachlage etwas anders, hier ist die Multiband-Fähigkeit in die Plugins selbst hinein verlagert, was es zwar einerseits noch flexibler, andererseits unübersichtlicher macht. Wobei das Grid von MXXX Core, das hier als modularer Host dient aus diesem Grund keinen Multiband-Splitter aufweist, man das mit drei EQs am Anfang jeder Kette als Workaround auch einrichten könnte, macht nur nicht wirklich Sinn. Der andere grundsätzliche Unterschied ist, dass sowohl die Kilohearts Snapins auch als gewöhnliche VST-Plugins in der DAW verwendet werden können und die Effekte von Melda Production sowieso, die Module von Byome/Triad jedoch nur in ihrem spezifischen Host.

Bei NI Reaktor, bzw. Reaktor Blocks geht das Ganze mehr in die Richtung “richtiger” klassischer Modularsysteme, wie auch bei VCV Rack, Softube Modular und Voltage Modular. Die machen zwar im Prinzip dasselbe: Effekte die intern moduliert und beliebig verkettet werden können, jedoch teils eine Ebene tiefer und umständlicher. Wobei es auch hier nicht nur einfache Module gibt, sondern auch komplexere, wie man sie in Byome/Triad findet, jedoch im Fall von VCV Rack sind das dann auch kommerzielle Module.

Wie Byome ist Triad in eine, bzw. drei horizontale Effekt-Modul -Reihen aufgeteilt und in eine Reihe für Modulator-Effekte. Wobei bis zu sechs Modulatoren geladen und theoretisch jeder Ausgang dieser Modulatoren, seien es nun LFOs Hüllkurven, Stepsequencer usw. mit jedem modulierbaren Parameter der Effekte verbunden werden kann. Dabei verfügt jeder Modulator-Ausgang auch über einen Eingang, der wiederum von anderen Modulatoren angesteuert werden kann. Schon allein damit sind komplexe Modulationssignale möglich, es gibt jedoch auch einige Logik-Bausteine zur Auswahl, die die Signale multiplizieren oder auf andere Weise miteinander verrechnen. Hier eröffnen sich also schon weitgehend die Möglichkeiten eines analogen Modularsystems. Neu mit dabei sind z. B. ein Spectral Follower und ein Probability Gate. Sie schreiben selbst, dass sechs Modulatoren zwar ausreichend, aber diese Zahl eher willkürlich gewählt ist und noch erweitert werden soll.

Besonders einfach ist die Modulationen einzurichten. Es werden in Modular-Manier Strippen aus den Ausgängen der Modulatoren oder auch umgekehrt von den Parameter-Eingängen auf die Modulator-Ausgänge gezogen. Und diese virtuellen Kabel sind sehr schick dünn und damit kaum im Weg.

Die Automation von aussen wird über Makro-Regler gesteuert, davon gibt es bis zu acht Stück.

Im Moment sind rund 40 Module verfügbar (Unfiltered Audio spricht hier von Cells), viele klassische einfache Effekte, einige jedoch spezifisch, wie z. B. das Diffuse-Modul aus Sandman oder das Waveshaping-Modul aus Dent. Besondere Module sind das Granular-Modul oder die Resonator-Bank oder die Chebyshev-Distortion und einige mehr. Jedoch denke ich nicht, dass man mit diesen teils entlehnten Modulen die Funktionalität ihrer spezifischen großen Effekte Sandman Pro und Dent 2 nachbauen kann und die von SpecOps schon gar nicht. Aber durch die beliebige Kombination von Effekten aus verschiedensten Kategorien ist damit letztendlich eine sehr große Vielfalt an Multi-Effekten möglich, die in den Spezialisten wiederum überhaupt nicht erreichbar sind.

Sehr gut gelöst ist das Preset-System. Es gibt Presets für das gesamte Plugin, die von namhaften Sound Designern wie Richard Devine, Glitchmachines oder ignatius gestaltet wurden. Man kann Byome-Presets in eine Effekt-Reihe laden, allerdings ohne die Modulationsverknüpfungen. Es gibt Presets für jedes Modul einzeln.

Die Stärke von Unfiltered Audios Triad ist der innovative Splitter, einige raffiniertere Module und das übersichtliche Modulationssystem mit den schicken Kabeln. Multiband-Effektketten bieten Lösungen wie unterschiedliche Kompression in verschiedenen Bändern, Reverb, das nur da wirkt, wo es soll usw. und sind ein wichtiger Schritt, der die schon beeindruckenden Möglichkeiten von Byome noch einmal deutlich erweitert.

Produktseite von Triad bei Plugin Alliance. Das Programm ist noch bis zum 24. Juni für die Hälfte zum Einführungspreis von 149 $ erhältlich.

https://www.plugin-alliance.com/en/products/unfiltered_audio_triad.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*