CHERRY AUDIO veröffentlicht EIGHT VOICE Synthesizer-Plugin

CHERRY AUDIO scheint wohl gerade einen Lauf zu haben, präsentiert uns diese kalifornische Software-Schmiede doch schon seit einigen Monaten eine Vintage-Synth-Emulation nach der anderen, und das jeweils mit sehr überzeugenden Ergebnissen und zu einem Taschengeldpreis. Ganz neu ist der EIGHT VOICE, eine Plugin-Version des gleichnamigen Boliden von OBERHEIM, der seinerseits aus den 1970ern stammt.

CHERRY AUDIO EIGHT VOICE
CHERRY AUDIO EIGHT VOICE

Der originale EIGHT VOICE stellte im Prinzip eine Kombination von gleich acht monophonen SEM-Expander-Modulen mit einem gemeinsamen Keyboard und Programmiermöglichkeiten dar, auf diese Weise wurde ein achtstimmig polyphoner Synthesizer realisiert, bei dem jede einzelne Stimme mit unterschiedlichen Klangeinstellungen aufwarten konnte, was wiederum sehr lebendige Klänge zu erzeugen vermochte.

Interessanterweise hat GFORCE erst kürzlich mit dem OB-E eine vergleichbare Emulation vorgestellt. Diese ist jedoch vorerst lediglich für macOS erhältlich, was bei nicht wenigen WINDOWS-Anwendern zu einem gewissen Unmut geführt hat. Somit hat CHERRY AUDIO den Zeitpunkt für die Veröffentlichung des EIGHT VOICE nicht ganz ungeschickt gewählt, ist dieser doch wie gewohnt sowohl für WINDOWS als auch für macOS verfügbar. Wer zuerst kommt, der malt eben zuerst… 😉

Wie man anhand des Screenshots erkennen kann, verfügt der EIGHT VOICE wie sein Hardware-Vorbild tatsächlich über acht separate Klangerzeugungsstränge im Stile eines SEM. Damit trotz dieses Parameter-Wusts ein einigermaßen übersichtliches Editieren gewährleistet bleibt, hat CHERRY AUDIO sich sogenannte Focus-Schalter ausgedacht, mit deren Hilfe sich die einzelnen Sektionen des EIGHT VOICE wahlweise in voller Fenstergröße in den Vordergrund holen lassen.

Neben diversen Stimmverkettungsmodi bringt EIGHT VOICE unter anderem auch noch einen zusätzlichen LFO, einen Step-Sequencer sowie eine Effekt-Sektion mit Delay und Reverb mit. Es lassen sich zudem umfangreiche Split- und Layer-Sounds erstellen. Die Emulation des oberheimschen Multi-Mode-Filters stammt übrigens von Mark Barton.

EIGHT VOICE benötigt als 64-Bit-Software mindestens WINDOWS 7 bzw. macOS 10.9, es werden die Plugin-Formate AU, VST, VST3, AAX und AU geboten, ebenso wie eine Standalone-Version.

EIGHT VOICE ist ab sofort zum Einführungspreis von schlanken 29,- USD erhältlich, während CHERRY AUDIO den regulären Preis mit 49,- USD angibt. Eine kostenlose Demoversion mit einer Testlaufzeit von dreißig Tagen ist ebenfalls verfügbar.

Produktwebseite: https://cherryaudio.com/instruments/eight-voice

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen