D16 GROUP veröffentlicht PHOSCYON 2 – zweite Auflage der TB-303-Emulation

Für Außenstehende wohl ziemlich überraschend hat sich die D16 GROUP eines ihrer ältestesten Produkte vorgenommen und ihm ein Upgrade auf die Versionsnummer 2 verpasst. Die Rede ist von PHOSCYON, das schon seit vielen Jahren zum Portfolio der Polen beheimateten Softwareschmiede gehört und das eine virtuelle Nachbildung der ROLANDschen Transistor-Bassline darstellt.

D16 GROUP PHOSCYON 2
D16 GROUP PHOSCYON 2

Der Klang der TB-303 ist einfach nicht totzukriegen. Obwohl das Gerät ja eigentlich nur ein One-Trick-Pony ist, ist es nach wie vor die erste Wahl, um coole Acid-Sequenzen durch unseren Gehörgang schwurbeln zu lassen (und dabei lag dies gar nicht in der Absicht seiner Erfinder, denen damals wohl eher ein elektronischer Ersatz für die Bassgitarre vorschwebte…).

Wer nicht bereits ist, den überzogenen Spekulationspreis für ein vier Jahrzehnte altes Original auf den Tisch zu legen, der greift entweder zu einem der zahlreichen Hardware-Klone oder aber zu einer virtuellen Variante, welche Vorteile wie die Nutzung mehrerer Instanzen oder Parameter-Automation bietet.

Auch wenn es noch weitere TB-303-Emulationen auf dem Markt gibt, etwa von XHUN AUDIO oder von ROLAND selbst, so war es für den geneigten Interessenten bisher doch meistens eine Wahl zwischen Team PHOSCYON und Team ABL (einige Anwender nutzen auch einfach beide Plugins parallel), und ich gestehe, dass ich mich dabei zu Letzterem zähle.

PHOSCYON 2 scheint aber deutlich zugelegt zu haben, so dass es zumindest überlegenswert erscheint, diese Entscheidung eventuell noch einmal zu überdenken.

Die D16 GROUP hat den Signalpfad ihrer Emulation komplett überarbeitet, ebenso wurde die Bedienoberfläche umgestaltet und erscheint im Vergleich nun eingängiger, ohne jedoch dabei das grundsätzliche Design des Vorgängers komplett über Bord zu werfen und damit eingefleischte Anwender zu verschrecken.

Die wenigen von der TB-303 bekannten Parameter befinden sich auf der linken Seite zusammengefasst, rechts davon gibt es zusätzliche Einstellmöglichkeiten im Sinne eines Moddings. Neben einer Distortion-Sektion (die D16 GROUP hat mit DEVASTOR 2 und REDOPTOR 2 bereits eine hinlängliche Expertise für gutklingende Verzerrer) gibt es nun auch einen Multi-Effekt.

Der integrierte Sequencer hat ebenfalls eine Frischzellenkur erhalten und präsentiert sich jetzt zusätzlich mit einem sehr übersichtlichen Editier-Fenster (der originale Sequencer der TB-303 hat zwar für viele Nutzer durchaus seinen Charme, ist aber bedientechnisch eher dem S/M-Bereich zuzuordnen… ).

PHOSCYON 2 ist für WINDOWS und macOS erhältlich, an Plugin-Formaten werden VST, VST3, AAX und AU geboten. Auf WINDOWS-Seite werden übrigens auch 32-Bit-Nutzer noch bedient!

Der reguläre Verkaufspreis wird mit 119,- Euro angegeben, derzeit gilt jedoch der Einführungspreis von 89,- Euro. Besitzer der Vorgängerversion erhalten das Upgrade für 29,- Euro und Kunden anderer D16 GROUP-Produkte wird immerhin noch ein Vorzugspreis von 69,- Euro angeboten. Eine Demoversion ist ebenfalls erhältlich.

Produktwebseite: https://d16.pl/phoscyon2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*