UEBERSCHALL URBAN Testbericht mit Klangbeispiel.

BestSevice bietet mit Ueberschall „Elastik Inspire Series“ einige Soundsets an, die es erlauben sehr schnell und effektiv Musik zu produzieren. Das Verfahren ist so genial einfach das man es kaum glauben mag, es war für mich erst einmal schwierig zu kapieren wie hier Musik gemacht wird. Ich bin ja noch von der alten Schule und spiele einige akustische Instrumente, mit dem Elastik Player im Verbund mit den Soundsets von Ueberschall bekommt man ein sehr mächtiges Tool in die Hand und es macht Spaß, sehr viel Spaß sogar.

Sozusagen „on the fly“ komponieren und das mit durchaus amtlichen Sounds, ich habe für Euch ein kleines absolut nicht hitverdächtiges Klangbeispiel erstellt, eingespielt mit dem Elastik Player und dem URBAN Soundset.

Urban, aus der „Elastik Inspire Series“, bietet hervorragend Loops und das schöne dabei ist irgendwie passt alles zueinander, nun ja meistens, hier und da ist auch ein Ausreißer dabei, das könnt Ihr im Klangbeispiel hören, ich habe da einen spanischen Gitarrenlick abgefeuert der nicht so wirklich passte 🙂 Sorry for that ….

Hier ist das Klangbeispiel, ich habe es nur ein wenig nachgearbeitet mit dem J1000 ALPHA Master EQ. Aufgenommen habe ich die Session mit dem kleinen ESI REkord M über den Line Input. Das Stück ist einfach so entstanden ohne das ich mehrmals probiert habe.

Ich behaupte hier einmal das es fast nicht mehr einfacher sein kann Musik zu produzieren, ich beschreibe mal wie die Sache vor sich geht.

  1. Starten des ELASTIK Players im Standalone Mode
  2. Aussuchen von Samples und Loops in der gut sortierten URBAN Sound Bibliothek (2 GB), die Loops legt Ihr Euch dann auf eine virtuelle Tastatur, wenn Ihr dann mit der Maus eine Taste drückt oder auf dem Masterkeyboard eine Taste spielt wird der entsprechende Loop wiedergegeben und zwar im Takt und in der korrekten Tonhöhe, es passt immer irgendwie alles, (Bis auf kleine Ausreißer, s.o.)
  3. Nun passt Ihr die Lautstärke der einzelnen Loops an, dazu drückt Ihr eine Taste und schaltet dann in die LoopEye Ansicht des Elastik Players, natürlich kann hier nicht nur die Lautstärke verändert werden, es ist alles vorhanden was das Musiker Herz höher schlagen lässt, Panorama, Tonhöhe, Filter, Hüllkurve und viele mehr.
  4. Als nächstes schaltet Ihr den ELASTIK Player in den Play Modus, hier gibt es zwei verschiedene Einstellungen A) Die Loops werden nur bei gehaltener Taste wiedergegeben und wenn die zehn Finger nicht mehr reichen, haben wir den Modus B) Hier bleibt der Loop solange aktiv bis die taste ein zweites mal betätigt wird. Das ist mein Favorit.
  5. Als nächsten Schritt feuert Ihr die Loops ab, so das diese passen, thats all.

Das war also die Vorgehensweise im Standalone Modus, leider habe ich keine Funktion gefunden die im Standalone Modus erlaubt die Session direkt aufzunehmen, daher mein Griff zum ESI RekordM.

Auch als Plugin in der DAW (Ich habe es mit Cubase 6 getestet) macht der ELASTIK Player eine gute Figur, allerdings braucht man hier alle 10 Finger denn Modus B steht bei Einsatz als Plugin leider nicht zur Verfügung.

UEBRSCHALL URBAN ELASTIK
UEBRSCHALL ELASTIK Player

Library Features:

  • 1.9 GB, 1727 Loops und Samples
  • authentischer Content für jedes Genre
  • Random Button für neue Inspiration
  • automatische Tempo Anpassung an bestehende Projekte
  • unendliche Möglichkeiten von neuen Tracks und Inspiration/Ideen
  • aufeinander abgestimmte Tonalität innerhalb der Samples

Player Features:

  • innovative loopeye functions
  • fast browser features (multiple filter search, tagging)
  • prelisten in sync
  • sequence mode (loads of edtiting features per slice)
  • random sound replacement
  • parameter automation
  • realtime sync to host
  • bounce of original and modified loops
  • resizeable window format
  • mutiple soundbank management
  • timestretch and pitchshift in best quality

 

FAZIT:

Ein Hammerprodukt, das wenn man die Arbeitsweise erst einmal verinnerlicht hat, genial einfach zu hörenswerter Musik führt. Ich habe die letzten Tage stundenlang experimentiert und hatte dabei sehr viel Spaß, meckern muss ich über die fehlende Aufnahmefunktion im Standalone Modus, vielleicht wird der Hersteller diese noch in einem Update nach pflegen, dann wäre die Sache rund. Ja und eine Idee ist mir auch noch durch den Kopf geschossen, wenn die oberste OKTAVE am Masterkeyboard dazu herhalten könnte die Instrumente (außer den Drums natürlich) zu transponieren wäre das der Oberhammer denn so bekommen wir auch ganz easy ein paar Tonhöhenwechsel in die Produktion.

Ihr braucht keine DAW oder einen Sampler der ELASTIK Player als Standalone reicht völlig aus, was kostet der Spass? Nun 149,- Euro sind für das URBAN Soundset aufgerufen, das ist nicht zuviel denn die mitgelieferten Loops klingen gut und inspirieren, der ELASTIK Player ist im Paket enthalten, was will man mehr?

Es gibt noch reichlich mehr an Loopsets von UEBERSCHALL, also unbedingt einmal anschauen, hier ist der Link: www.bestservice.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen