Testbericht Steinberg Cubase 6.5: Lohnt die Aktualisierung?

2 Kommentare

Ich könnte jetzt den kürzesten Testbericht „ever“ schreiben der da lauten würde „JA“ aber der Reihe nach, eigentlich wollte ich mir den neuen Granular-Synthesizer namens Padshop zulegen, Kostenpunkt knapp 50,- Euro, aber oh Wunder da steht in den Steinberg News etwas von einem Cubase Update auf die Version 6.5.

In diesem Update ist unter anderem das Padshop Synthesizer Plug-in bereits integriert, Kostenpunkt des Updates hier auch 50,- Euro, Aha sehr interessant, aber was gibt es noch im Update? Da wäre zum einen noch ein virtuelles analog Synthesizer Plugin namens Retrolouge und außerdem gibt es ein neues DJ-EQ-Plugin sowie ein neues Morph Filter Plugin. Damit nicht genug kann Cubase nach dem Update nun auch FLAC Audio Daten komprimieren und verarbeiten und hat einen direkten Draht in die Soundcloud. Nebenbei sind auch zwei neue Effekte für den Amp Simulator enthalten und dieser wurde auch mit 50 neuen Presets ausgestattet. Also eigentlich keine schwere Entscheidung, denn die 50,- Euro sind gut investiert, insbesondere deshalb da Steinberg in Cubase 6.5 auch noch neue Comping- und Audioquantisierungswerkzeuge eingepflegt hat und sich nun auch Rewire in 64 bit bestens versteht.

PADSHOP

Steinbergs granular Synthesizer Plug-In ist ein fantastisches Werkzeug um neue Klänge zu formen, Steinberg hat es geschafft eine relativ schwierig zu beherschende Technologie einfach zugänglich zu machen.  Die bereits mitgelieferten 400 Presetsounds zeigen sehr gut die Möglichkeiten dieses Synthesizers.

Steinberg PadshopCubase 6.5
Zum vergrößern bitte in das Bild klicken

Die Features zu Steinbergs Padshop:

  • Eine State-of-the-art granulare Synthese-Engine mit zwei unabhängigen Layern und individuellen Oszillatoren, Edit und FX Sektion
  • Bis zu 8 Grain Streams pro Oszillator
  • Einfach bedienbares und ergonomisch aufgebautes Benutzer-Interface
  • Mehr als 400 Presets
  • SoftGrain Wave ROM mit Hunderten von Samplesum selbst Sounds zu erstellen
  • 10-stufige Modultionsmatrix mit Note Expression Unterstützung für unbegrenzte Flexibilität
  • 12 verschiedene hochwertige Filtertypen für jeden Layer
  • Step Modulator für rhythmisches Triggern von Oszillatoren, Filtern, Amp und Pan
  • 2 LFOs und ADSR für Filter und Amp Hüllkurve
  • Mono und Poly Mode mit Legato und Glide
  • FX Sektion mit erstklassigen Modulations- und Delay-Effekten
  • Unterstützung von VST 3 kompatiblen Host Applikationen
Steinberg Retrologue Cubase 6.5
Zum Vergrößern bitte in das Bild klicken

Retrologue heisst das zweite neue Synthesizer Plugin im 6.5er Update von Cubase, dieser virtuell analoge Synth ist in der Lage den wuchtigen Sound alter Analog Synthesizer wie den Minimoog, Korgs Polysix oder Rolands Juno zu erzeugen. Auch hier sind wieder reichlich Presets mit dabei welche zum experimentieren einladen.

Die Features zu Steinbergs Retrolouge Synthesizer:

  • Klassischer virtuell-analoger Synthesizer mit 300 hochwertigen Presets
  • 2 Oszillatoren mit jeweils bis zu acht verstimmbaren Voices sowie ein Sub- und Noise-Oszillator
  • 12 verschiedene Filtertypen
  • LFO und ADSRfür Filter- und Lautstärkehüllkurven
  • 10-stufige Modulationsmatrixmit Note Expression Unterstützung
  • Mono und Poly Mode mit Legato und Glide
  • FX Sektion mit Modulations- und Delay-Effekte

Die neuen Effekte: DJ-Equalizer und Morph-Filter

Beim DJ-Equalizer handelt es sich um einen dreibandigen EQ, der mit der Maus frei eingestellt werden kann, so könnt Ihr interessante Effekte mit der in Cubase 6.5 enthaltenen Automation auch direkt aufzeichnen. Bei den drei Bändern handelt es sich um LOW, MID und High, einzelne Bänder können auch komplett ausgeblendet werden. Das neue Morph-Filter stammt aus dem HALion4 und ist in der Lage interessante Sweeps zu erzeugen, auch hier kann wieder die Automation von Cubase dazu genutzt werden die Klangänderungen mit aufzuzeichnen.

Neue Effekte und Preset für VST Amp Rack

Die gut sortierte Sammlung von Presets für Steinbergs virtuelles Gitarren-Effektrack wurde mit Sounds von den Gitarristen bekannter Bands (Meshuggah, Emperor, Accept und Die Ärzte) erweitert. Außerdem gibt es zwei neue Effektpedale den Maximizer und einen Limiter, beide sind dazu geeignet, den Klang lauter und durchsetzungsfähiger zu machen. Weiterhin wurde im VST Amp Rack nun große neue Pegel-Anzeigen für das Eingangs- und Ausgangssignal eingesetzt.

Die Features des überarbeiteten VST Amp Racks aus Cubase 6.5

  • Gitarren-Rack basierend auf Faltungstechnologie
  • 50 neue VIP und Factory Presets
  • Neue Maximizer und Limiter Effektpedale
  • Neue große Input- und Output Pegel-Anzeigen

Die weiteren Features von Cubase 6.5 im Überblick:

  • Comp Tool mit Click and drag Funktionen
  • Lane- Aufräumfunktion zum Entfernen von überlappten Bereichen
  • Neue Funktion zum Konvertieren von Lanes in neue Audiospuren
  • Separate Solo-Funktion für Spuren und Lanes
  • Fusion von Hitpoint und AudioWarp System
  • AudioWarp Quantisierung im Quantisierungsfeld integriert
  • Erzeugt automatisch Warp Marker aus Hitpoints
  • Warp Marker Regeln für Multitrack-Quantisierung von Bearbeitungsgruppen (nicht in Cubase 6.5 Artist)
  • Nichtdestruktive Quantisierung einzelner Audioloops oder des gesamten Arrangements genauso einfach wie MIDI
  • Direktes Hochladen der Projekte in die Soundcloud
  • FLAC Codec für verlustfreie Audiokompression
  • 64 bit Rewire

Ja und außerdem gibt es Cubase 6.5 nun auch in chinesischer Sprache, hoffentlich dient das unseren asiatischen Freunden nicht dazu, die komplette DAW zu kopieren und ein zufälligerweise verblüffend ähnlich aussehendes Produkt auf den Markt zu bringen. Wal nul ein kleinel Schelz …..`;-)

buenasideas-tippFAZIT: Das Update auf Cubase 6.5 ist den Einsatz von knapp 50,- Euro absolut wert, neben den beiden neuen sehr klangstarken Synthesizer Plug-ins erfährt Cubase auch durch die neuen Presets und Effekte für den VST Amp eine Bereicherung, leider ist noch immer kein Bass Amp im VST Amp enthalten. Auch die beiden neuen Effekte machen Freude, mit dem DJ-EQ kann schon ordentlich für Überraschung gesorgt werden, wenn zum Beispiel die Tiefen Frequenzen am Anfang eines Songs komplett ausgeblendet werden, um diese dann mit einem Schlag zu aktivieren.

Die neuen Bearbeitungsfunktionen und die Soundcloud, 64bit Rewire und bis zu 60% verlustfreie Audiokompression mittels FLAC runden das Update auf die Version6.5 ab. Nebenbei wurden auch noch einige Fehler beseitigt und Verbesserungen, die teils von Cubase 6 Nutzern an Steinberg weitergeleitet wurden, eingepflegt. Wer aktuell noch nicht auf Cubase 6.5 updaten möchte, der bekommt diese Verbesserungen in einem kostenlosen Wartungsupdate für Cubase 6.

Bewertung:

  • Preis: Gering und fair
  • Leistung: Umfangreich
  • Spaßfaktor: Sowohl bei Padshop wie auch bei Retrologue sehr hoch
  • Innovation: Sehr gut
  • Meckerecke: Immer noch kein Bassverstärker im VST Amp enthalten

Gesamturteil: Die 50,- Euro lohnen sich absolut und daher gibt es auch ein buenasideas.de Tipp!

Hier erfahrt Ihr mehr zu dem Cubase Update:  Steinberg Cubase 6.5 Infos

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

2 Gedanken zu “Testbericht Steinberg Cubase 6.5: Lohnt die Aktualisierung?”

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen