Native Instruments TRAKTOR F1 Controller – Testbericht

Gerade eben noch war ich selbst ein Traktor Kontroller, allerdings mit unserem Traktor auf dem Acker, nun habe ich einen anderen Kontroller für einen anderen TRAKTOR hier vor mir im Studio, der F1 ist speziell designt worden um im Verbund mit der DJ Software TRAKTOR von NI in den Clubs für Stimmung zu sorgen. Erfreulicherweise läuft der TRAKTOR F1 auch als Midi Kontroller und kann dabei jede Midi fähige Software bedienen.

So könnte man, wenn man denn wollte, auch CUBASE oder FL-Studio usw. über die Pads, Fader und Regler des F1 ansteuern, was aber wie bereit weiter oben erwähnt nicht unbedingt der Sinn vom F1 ist.

Auch ich hatte mit dem Gedanken gespielt, dass der F1 sich doch wunderbar zum Einspielen von Drum Grooves eignen müsste, leider ist dies aber durch die Tatsache das die Pads nicht anschlagsdynamisch sind nur bedingt möglich, sagen wir es so die Pads sehen ähnlich aus wie die der NI MASCHINE, sind es aber nicht. Vielmehr sind die Pads des F1 dafür vorgesehen musikalische Ereignisse abzufeuern und das klappt hervorragend.Testbericht NI Traktor Kontrol F1

Lieferumfang

Der F1 wird mit einem USB Kabel und einer Karte welche die Seriennummern für die Aktivierung und den Link zum Herunterladen der Vollversion der DJ Software TRAKTOR 2.5 beinhaltet. Nachdem ich TRAKTOR 2.5 heruntergeladen und aktiviert hatte, gab es im NI Service Center direkt eine Update Mitteilung, also nochmals die DSL- Leitung glühen lassen, das könnte man ja vielleicht etwas anders machen, zum Beispiel so das direkt die aktuellste Version unter dem auf der Karte vermerkten Downloadlink zu finden ist.

Erfreulich war aber das im Service Center auch ein Content Download der Remix Sets, die NI für den F1 kostenfrei zur Verfügung stellt, angezeigt wurde, ein gutes Gigabyte komprimiert steht hier zur Verfügung, NI lässt sich also wie immer nicht lumpen und bietet Remix Sets aus verschieden Stilrichtungen an,klasse!

Harte Ware

Der F1 ist sehr stabil und macht einen sehr wertigen Eindruck, nichts klappert, keine scharfen Kanten und der USB-Anschluss ist auch hochwertig, was ja gerade bei DJ-Kontrollern nicht ganz unwesentlich ist, stellt Euch vor der USB-Anschluss gibt bei kochendem Club auf einmal seinen Geist auf, nicht gut, gar nicht gut… Also hier ist alles vom feinsten, der F1 steht stabil und rutschfest auf vier großen Gumminoppen auf dem Studiotisch.

Das Schönste ist, das der F1 mehrfarbig leuchtet, ich liebe es, wenn es blinkt und farbige LEDs im dunklen erstrahlen, früher im Tonstudio habe ich hier und da mal alle Geräte angemacht und das Licht aus, um dann in das Meer von kleinen Lichtern zu schauen, ja ja jeder hat so seinen Fetisch 🙂 Nun und der F1 meldet sich schon beim Einschalten des Rechners mit einer feinen Lichtanimation, um dann erstmal auf den Start von TRAKTOR zu warten, hier können nun die mehrfarbig leuchtfähigen Pads dann den einzelnen Remix Sets zugeordnet werden aber langsam denn ohne Handbuch geht hier erstmal gar nichts, zumindest habe ich als fortwährender Handbuch Verachter diese Erfahrung gemacht.

Der Handbuch Verachter

Mein erster Versuch den F1 musikalisch einzusetzen scheiterte kläglich daher also der Blick ins TRAKTOR F1 PDF-Handbuch, hier finden wir einen ganz hervorragend ausgeführten Einstieg in die Möglichkeiten der Bedienung des F1. Eine Textpassage von NI fand ich übrigens auch sehr gelungen, bei den Sicherheitshinweisen beschließt NI diese Passage im Handbuch folgendermaßen:

Die Auswirkungen der Verwendung Ihres TRAKTOR KONTROL F1 reichen von inspirierter Beschwingtheit bis zu überschwänglicher Heiterkeit bei Künstlern und Publikum; Vorsicht beim Gebrauch des Produkts und vor fliegenden Cocktails!

Ach wie schön das die Verfasser des Handbuchs Humor haben und so liest sich das Handbuch auch leicht und macht Spaß, ein dickes Lob daher von hier aus an die Autoren! Anhand eines Tutorials, zudem auch direkt ein passendes Remix Set mitgeliefert wird, mit welchem wir alle Möglichkeiten des F1 ausloten können, ist die Bedienung ausführlich und schnell erklärt, learning by doing also. Hier erfuhr ich zum Beispiel das man nicht jeden Slot der Remix Sets in TRAKTOR einzeln befüllen muss, sondern das auch das komplette Remix Set geladen werden kann und schon hat sich für mich die Lektüre des Handbuchs gelohnt.

Der Aufbau des TRAKTOR F1

Den meisten Platz auf dem F1 nehmen die insgesamt 20 beleuchteten Pads ein, wobei 16 der Pads für das Abfeuern der in den Remix Slots befindlichen musikalischen Ereignisse dienen und 4 etwas schmalere Pads zum Stoppen oder zum Aktivieren der einzelnen Kanäle, über einen Drehregler können wir zwischen 4 Seiten auf dem F1 wählen, so ergibt sich die Möglichkeit viermal 16 Samples oder Loops über den F1 zu spielen, wobei es allerdings nur vier Kanäle gibt, was bedeutet es können immer nur vier musikalische Ereignisse im Verbund spielen, es sei denn, man leistet sich einen zweiten F1, um das Zweite Remix Set in TRAKTOR zu nutzen. Ehrlich gesagt haben mir die vier Kanäle aber vollkommen ausgereicht, man bedenke bitte das ja zusätzlich auch noch die Tracks in TRAKTOR zur Verfügung stehen.

NI-F1-Pads

Funktionstasten

Über den Pads finden wir 8 beleuchtete Funktionstasten von denen 7 eine Doppelfunktion erfüllen, die mittels der Shift Taste ausgewählt werden kann. Ich will hier nicht auf jede der Tasten und der zugehörigen Funktion im Detail eingehen das kann das Handbuch zum F1 viel besser.

NI-F1-Buttons

Ein kleiner Überblick: Die Taste Sync dient zur Synchronisation des Audiomaterials, die Taste Quant zur Quantisierung und die Taste Capture erlaubt das on the Fly Aufnehmen von Audiomaterial und die Zuweisung an ein Pad. Weiter geht es mit der Taste Reverse die es ermöglicht Samples oder Loops rückwärts abzuspielen, die Taste Type dient dazu die Art wie ein Sample abgespielt wird nämlich fortwährend oder nur einmalig festzulegen, mit der Taste Size können wir die Länge eines Samples / Loop festlegen und mit der Taste Browse treffen wir unsere Auswahl der Remix Sets in TRAKTOR.

Alle Funktionen können im laufenden Betrieb durchgeführt werden, zusätzlich gibt es dann noch die doppelbelegten Funktionen, wie Pitch, Speed, Master, Edit, Delete und Color auch die Pads weisen nochmals Doppelfunktionen auf, derer wir hier Keylock, FX, Monitor und Punch finden. Rechts neben den Funktionstasten finden wir noch ein kleines Display und einen Endlosdrehregler, der je nach gewählter Funktion die Datenänderung übernimmt, zusätzlich verfügt dieser Regler über eine Zweitfunktion, drückt man ihn runter wird im Browse Modus das gewählte Remix Set geladen. Ich kann nur raten hierzu das Handbuch zu lesen, dort ist alles sehr gut und ausführlich aufgeführt.

Fader und Regler

Über den Funktionstasten finden wir vier Fader und vier Drehregler, wobei die griffigen und stabilen Fader für die Einstellung der Lautstärke der einzelnen Kanäle dienen und die Drehregler die Filterfunktion in TRAKTOR kontrollieren, einfacher geht’s nimmer einen Filtersweep zu fahren, auch die Drehregler sind sehr stabil und liegen zudem weit genug auseinander um auch Dickfingern das Bedienen zu ermöglichen.

NI-F1-Fader+Filter

Der TRAKTOR F1 in der Praxis

Gehen wir davon aus das TRAKTOR läuft und der F1 betriebsbereit ist, zuerst laden wir ein REMIX Set, dies erledigen wir mit dem Browse Button, ist dieser betätigt können wir mit dem Endlosdrehregler eines der Remix Sets auswählen, um im Verzeichnisbaum zu navigieren betätigen wir zeitgleich die Taste Shift. Ist dann das gewünschte Remix Set gefunden drücken wir den Endlosregler nach unten und das Remix Set wird augenblicklich in TRAKTOR geladen.

Nun sind die Slots im Remix Set geladen und die Pads auf dem F1 leuchten je nach Vorgabe des Erstellers des Remix Sets in verschiedenen Farben, hier macht es natürlich Sinn die Farbzuweisung möglichst logisch vorzunehmen, Drums zum Beispiel alle in Blau und die Basspuren in Grün usw. Drücken wir nun eines der Pads wird je nach voreingestelltem Quantisierungswert das darin enthaltene musikalische Ereignis wiedergegeben, entweder in einer Endlosschleife oder nur einmalig, dies wird über die Funktionstaste Type festgelegt.

Jetzt können wir weitere Pads betätigen und so bekommen wir ein Arrangement. Wenn wir in einer Reihe ein anderes Pad betätigen, hört das vorherige dann auf zu spielen, wenn das nächste von der Quantisierung her passt und dort dan einsteigt. Uff ich hoffe ich habe das so korrekt beschrieben. Schaut Euch doch mal dieses Video an, dort sieht man wie es funktioniert:


buenasideas-tippFazit: Der TRAKTOR F1 Kontroller macht irrsinnigen Spaß, das Gerät ist absolut hochwertig verarbeitet, wie von NI gewohnt wird hier auch mit den Beigaben nicht gekleckert, sondern geklotzt, so finden wir eine Vollversion von TRAKTOR 2.5 im Lieferumfang und ein fettes Gigabyte an Remix Sets, mit denen wir auch sofort loslegen können.

Das gut geschriebene Handbuch sollte ihr euch unbedingt zu Gemüte führen, danach macht der F1 doppelt soviel Spass. Wenn TRAKTOR nicht aktiv ist, dient der F1 automatisch als Midi Kontroller, schön wäre gewesen wenn es schon ein paar Templates geben würde zum beispiel für Cubase, Ableton Live oder für NI Battery, im Controller Editor von NI war bisher noch nichts zu finden aber das kommt ja vielleicht noch.

Mit dem F1 und S2 oder S4 von Native Instruments mutiert TRAKTOR zu einer sehr sehr vielseitigen Musikproduktionssoftware, ich denke das Wir hier in Zukunft noch mehr erwarten dürfte, ja ich träume immer noch von der NI DAW, vielleicht basiert die dann auf TRAKTOR und bringt ganz neue Möglichkeiten in die Musikproduktion? Man weis es noch nicht genau …..

 

Bewertung nach Schulnoten:

  • Verarbeitung: Sehr gut (1)
  • Konzept: Gut (2)
  • Lieferumfang: Sehr gut (1)
  • Preis / Leistung: OK (2-3)
  • Spassfaktor: Enorm! (1)

 

Meckerecke:

  • Bisher noch keine Templates für den Midi Mode.
  • Download der TRAKTOR 2.5 Software nicht in der aktuellsten Version, muss nach der Installation aktualisiert werden.

 

Gesamtnote: Gut (2+)

Und da der test soviel Spaß gemacht hat gibt es hier einen verdienten buenasideas.de Tipp

Aktueller Preis: 249,- Euro

Weitere Infos, Videos, Tutorials ud die Kaufmöglichkeit findet Ihr bei native-instruments.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen