Steinberg CC121 und das etwas andere Cubase Feeling.

4 Kommentare

Es ist als hätte es immer so sein müssen, seitdem ich den CC121 Cubase Hardware Controller an meinem Rechner angeschlossen habe, arbeite ich anders, ergonomischer, effektiver, produktiver und mit mehr Freude bei der Musik Produktion.

Die Einarbeitungszeit war kurz, die Installation ein Klacks und zudem ist der CC121 auch designtechnisch eine wahre Zierde vor meinem Monitor Bildschirm.

Sparflamme

Eigentlich hatte ich ja ganz anders geplant und wollte durch den Kauf meines FAME KX88HC Masterkeyboards an weiteren Midi Kontroller Geräten sparen, das KX88HC besitzt 9 Fader und 8 Potis (Drehregler) sowie Tasten für die Transportfunktionen des Sequenzers, das ganze kann dann unter Cubase im Menü Geräte als generischer Kontroller eingerichtet werden, es hat etwas gedauert und ich habe mehrere Anläufe nehmen müssen bis ich die 8 Fader, (der neunte sendet leider keine Midi Controller Signale), sowie die 8 Potis den Kanälen im Cubase Mischpult zugewiesen hatte, mal funktionierte es und mal nicht, irgendwie läuft es jetzt aber noch mit einigen Mucken, das FAME sendet für die Kanäle 15 und 16, (über eine Umschalttaste am Keyboard können die Mischpult Channels 1 bis 8 oder 9 bis 16 ausgewählt werden), die gleichen Daten wie für Kanal 14 also Mumpitz, ob der Fehler nun nur bei meinem KX88HC vorkommt oder generell bei allen Geräten dieser Serie weiss ich nicht

Die Transport Kontrolltasten funktionieren zwar geben aber keine Statusmeldung zurück, will sagen es ist keine LED vorhanden die mir anzeigt ob zum Beispiel die Recordfunktion aktiviert ist oder nicht.

Das Ergebnis meiner Mühe in Form einer installierbaren Datei findet Ihr im Artikel: www.buenasideas.de/2009/das-fame-kx-88-hc-als-midi-controller

Also es ging mit den in dem ansonsten echt guten Masterkeyboard enthaltenen Midi Kontrollern, allerdings habe ich eher selten auf die Hardware Kontroller zurückgegriffen da es irgendwie nicht das war was ich erwartet hatte.

Alles wird gut

Auf der Website von Steinberg habe ich dann das CC121 gesehen und fand es auf Anhieb eine gute Idee denn hier wird der komplette CUBASE 5 Kanal in Hardware abgebildet, das ein Motorfader auf dem CC121 prangt war natürlich megasexy.

Steinberg CC121 Cubase Kontroller

Als ich das CC121 dann endlich in Händen hielt war ich ersteinmal angenehm überrascht über die edle Verarbeitung und über das Gewicht, hier haben wir es nicht mit einem billigen Plastikteil zu tun sondern ein Gehäuse aus Aluminium umhüllt die hochwertige Technik. Das Gewicht des CC121 birgt einen Vorteil denn der Controller ist absolut standfest. Ein dickes Lob auch an die Designer, ich weiss Geschmäcker sind verschieden aber das CC121 ist wirklich edel und es macht so richtig etwas her, ich überlege ernsthaft ob ich die Preise für die Produktionen in meinem Projektstudio nun etwas anheben soll 🙂

Nach einem Blick in das Handbuch wurde klar das hier keine großen Installations- Orgien  nötig sein würden, die Treiber Installation ging innerhalb kürzester Zeit vonstatten und das CC121 konnte ich dann mit einem USB Kabel mit meinem Audio Rechner verbinden, das war es auch schon und sofort nach dem ersten CUBASE Start war das CC121 direkt einsatzbereit.

Meine erste Tat war natürlich ein kleines Faderriding um den Motorfader in Action zu sehen, der Motorfader ist der selbe der auch in den professionellen Yamaha Digitalpulten seinen Dienst versieht, ich hatte vor einiger Zeit in einem Filmvertonungsstudio die Ehre mit einem Yamaha Digitalmixer arbeiten zu dürfen und kann dies absolut bestätigen, der Fader arbeitet sehr leise.

Up to date

Da der CC121 schon etwas länger auf dem Markt ist und Steinberg / Yamaha immer ein offenes Ohr für Verbesserungsvorschläge seitens der Kunden haben, gibt es ein Firmware Update, (Version 1.50), mit dem der CC121 eine ganze Reihe weiterer Funktionen erhält. Das Firmware Update sowie die aktuelle Treiberversion für das CC121 habe ich mir direkt bei Steinberg heruntergeladen (http://www.steinberg.net/de/support/downloads/downloads_cc121.html).

Das CC121 könnte bei einem Stromausfall während des Einspielens des Firmware Updates Schaden nehmen daher habe ich vorsichtshalber eine USV, (Unterbrechungsfreie Stromversorgung), vor meinen Audiorechner geschaltet um jedweiliges Risiko zu umgehen, Steinberg empfiehlt auch im Hintergrund laufende Programme wie zum Beispiel Bildschirmschoner oder das E-Mail Programm vor dem Firmware Update zu schließen oder zu deaktivieren, da auf meinem Audiorechner so gut wie nichts im Hintergrund läuft, konnte ich aber direkt zur Tat schreiten.

Steinberg CC121 Version Info (V1.50 bereits installiert)Mittels einer Tastenkombination beim Einschalten des CC121 wird dieses in den Firmware Update Modus versetzt, allerdings macht es Sinn vorher zu prüfen ob das Update ja vielleicht schon installiert ist, also drücke man beim einschalten des CC121 die STOP Taste, leuchtet nun die RECORD MODE Taste, die WRITE MODE Taste und die PLUGIN EDIT Taste gleichzeitig (siehe Grafik links) dann ist das Update schon installiert.

Steinberg CC121 in den Update Modus versetzen, diese Tasten beim einschalten des CC121 drücken.In meinem Fall war dem nicht so, also musste ich das Update noch installieren, dazu drücken wir beim Einschalten des Steinberg CC121 die Tasten MUTE und NEXT CHANNEL (siehe Grafik rechts) und gelangen so in den Update Modus. Die Dateien aus dem vom Steinberg Server heruntergeladenen ZIP Archiv: „CC121Update.exe” und “CC121_MAIN_V150.MID” , müssen dazu in dem selben Ordner liegen, nun starten wir  das Update Programm „CC121Update.exe“, der Steinberg CC121 Cubase Controller wird automatisch erkannt und das Update startet, den Fortschritt des Firmware Updates zeigt der CC121 mittels der beleuchteten Tasten auf der linken Seite an, die Taster leuchten von unten nach oben, blinkend, auf ist das Update komplett, (Dauer ca. 2 Minuten), blinken alle Tasten auf der linken Seite. Ihr dürft beim Update Prozess das CC121 nicht abschalten und auch nicht vom Computer trennen, das ist sehr wichtig das CC121 könnte sonst Schaden nehmen!

Nach dem ich das Firmware Update erfolgreich eingespielt hatte durfte ich mich nun über neue Funktionen freuen. Das sicherlich interessanteste an diesem Update war für mich die Möglichkeit das ich nun über die Equalizer Potis auch die Cubase Sendkanäle steuern konnte, dafür gibt es ein ganz fettes Lob an die Ingenieure bei Steinberg und Yamaha! Durch gleichzeitiges drücken der Tasten EQ- MODE und EQ- BYPASS wird der Steinberg CC121 Cubase Controller in den neuen Modus versetzt und wir können sowohl die Sendkanäle ein- und ausschalten als auch deren Pegel regeln, sehr schön! Ausserdem ist es nun möglich die Quick Controlls in CUBASE über die Frequenz und Q Regler zu dosieren.

Mit dem Update auf die Firmware V 1.50 sind nun auch viele VST 2 Plugins via dem AI Knob ansprechbar, aber dazu später mehr.

Aus die Maus oder kommen wir endlich zum wesentlichen

Ganz verzichten können wir auf die Maus oder auf ein Touchpad/ Trackball leider doch noch nicht allerdings wird vieles mit dem Steinberg CC121 Cubase Controller deutlich einfacher da anfassbar und genau das ist der Punkt, die Arbeit mit dem CC121 schafft Vertrauen, die Bindung, und zwar die alleinige, andere Produkte werden vom CC121 nicht unterstützt,  hat den gewaltigen Vorteil das alles sofort so funktioniert wie es vom User erwartet wird, keine Mucken und kein vertun, hat man sich einmal mit dem CC121 eingearbeitet geht das in Fleich und Blut über, Start ist nun eine Taste, den Fader kann ich endlich wieder bedienen, der AI Knob (Regler) lässt mich jedes Plugin bedienen, ich muss wahrlich feststellen das ich nicht mehr ohne CC121 arbeiten will, so sehr habe ich mich in kürzester Zeit daran gewöhnt, das ist kein Luxus das ist pure Ergonomie die man sich leisten sollte!

Steinberg CC121 CUBASE Controller
Zum vergrößern bitte ins Bild klicken

Schauen wir uns nun einmal die Funktionen an die wir mit dem CC121 von Steinberg in Cubase ab der Version 4.5 steuern können:

Links finden wir den Channel Bereich der alle die Funktionen nachbildet die auch im Cubase Channel Bereich zu finden sind, ganz links ist der berührungsempfindliche, (Touch sensitive), Motorfader verbaut, dieser bietet ein angenehmes Gefühl beim faden, es ruckelt nich, das Fading geht absolut weich aber nicht ohne Widerstand vonstatten, professionell wie von den Yamaha Digital Konsolen gewöhnt.

Neben dem Motorfader finden wir oben den Panorama, (Balance), Regler dieser ist wie auch alle anderen Drehregler fein gerastert, einen LED Ring hätte ich hier noch ganz nett gefunden, es geht aber auch ohne, wofür haben wir denn Ohren und im Cubase wird die PAN Position ja eh dargestellt.

Unterhalb des PAN Reglers befinden sich die beleuchteten Drucktasten, die ersten vier dieser Taster sind in der gleichen Reihenfolge wie in Cubase 5 angeordnet, Mute, Solo, Automation Read und AutomationWrite, diese Taster sind logisch geschaltet so das bei Betätigung des Mute Buttons der Solo Button abgeschaltet wird und analog dazu bei Betätigung des Solo Buttons der Mute Button ausser Kraft gesetzt wird.  Bei Betätigung des Automation Write Tasters wird auch automatisch der Automation Read Taster aktiviert.

Die nächsten vier Taster sind den Funktionen „Monitoring“, „Aufnahmebereitschaft“, „Kanaleinstellungen bearbeiten“ und „Geräte Bedienfelder bearbeiten“ also das Plugin Einstellungsfenster öffnen, zugeordnet. Sehr schön ist das die gesamte Symbolik der Buttons/ Taster / Knöpfe komplett von Cubase übernommen wurde so das man sich hier auf Anhieb zurecht findet.

Unterhalb dieser Taster befinden sich die Channel Select Buttons, diese dienen zum navigieren zwischen den in Cubase angelegten Instrument, Effekt und Audio Kanälen, drückt man eine der Tasten etwas länger so werden alle Kanäle bis zum letzten automatisch durchgefahren, durch gleichzeitiges drücken der Channel Auswahltaster werden weitere Funktionen ausgelöst, so zum Beispiel das öffnen der Automatisationsspur des jeweilig aktiven Channels.

In der Mitte des CC121 Cubase Controllers befindet sich ein Schatz den ich nicht mehr missen möchte, ich gleite mal ein wenig ab … also warum gibt es Equalizer Presets? Meiner Ansicht nach nur deshalb weil niemand wirklich Bock darauf hat mit der Maus irgendwelche virtuellen Potis zu bewegen, OK das kann man machen aber will man das denn auch? Und hier kommt der Steinberg CC121 ins Spiel ich mache meine Ohren weit auf und drehe an den Reglern des in Cubase 5 enthaltenen 4 bandigen parametrischen Equalizers, Joo ich kann die Augen schliessen und mich nur auf den Sound konzentrieren, das ist wirklich gut, auch wenn ich mich selbst anfangs dabei erwischt habe das ich die Equalizer Anzeige im Cubase vor der Soundregelung aufgerufen habe, mache ich dies nun immer weniger, es ist toll das wir die Augen zu Hilfe nehmen können um Klang zu analysieren, die Ohren jedoch sind dafür weitaus besser geeignet! Chapeau Steinberg!

Unterhalb des Equalizers, der ja nach dem Firmware Update nun auch die Send Channels und die Quick Kontrolls steuern kann, befinden sich neben den ON/OFF Buttons für die einzelnen Bänder auch  zwei Taster EQ-MODE und EQ-BYPASS, was der Taster EQ-BYPASS macht muss ich hier wohl keinem wirklich erklären, der EQ-MODE Button schaltet zwischen den verschiedenen EQ-Typen um, wir finden hier die Modi:

  • Parametric 1
  • Parametric 2
  • Low Shell 1
  • Low Shell 2
  • Low Shell 3
  • High Pass 1
  • High Pass 2

Zwischen diesen verschienden Equalizer Varianten bewegen wir uns im EQ-Mode mittels aller drei Drehregler, soll heissen diese haben in diesem Modus die absolut gleiche Funktion.

Am unteren mittleren Bereich des Steinberg CC121 befinden sich die Transport Kontroll Taster, also „Zum vorherigen Marker fahren“, „nach links spulen“, „nach rechts spulen“ und „an den nächsten Marker fahren“, unterhalb dieser Taster finden wir die alten Bekannten „Loop“, „Stop“, „Play“ und „Aufnahmebereitschaft“, die in der CUBASE typischen Farbgebung gehalten sind.

Im rechten Bereich finden wir oberhalb einen Drehregler der allerdings nicht frei zuweisbar ist sondern der einige sinnvolle Cubase Funktionen steuern kann, unterhalb dieses Reglers finden sich 4 Taster/ Buttons die frei zuweisbar sind, die Zuweisung kann über das Geräte Menü im Cubase erfolgen, ich habe hier den ersten Taster der Löschfunktion zugewiesen der zweite schaltet das Metronom ein und aus, der dritte Button entscheidet ob der Vorzähler aktiv ist oder nicht und der vierte im Bunde wartet noch auf meinen Befehl ich arbeite noch daran, bisher ist mir noch nichts sinnvolles eingefallen.

Steinberg CC121 AI KnobNun kommen wir zu m AI Knob ein Drehregler der fantastisches leistet, die Bedienung des Reglers ist sehr fein abgestimmt und auch hier finden wir eine Rasterung. Der AI Knob ist magisch, sobald wir mit der Maus über einen virtuellen Drehregler in einem VST 3 Plugin fahren, können wir diesen, gerade noch virtuellen Regler, nun mit dem AI Knob tatsächlich richtig anfassen, auch hier wieder eine Funktion die ich nicht mehr missen möchte, nach dem oben beschriebenen Firmware Update funktiniert dies nun auch mit einigen VST 2 Plugins, leider noch nicht mit allen, ich hoffe das sich bald alle  Plugin Hersteller diesem Standard anpassen werden.

Der AI Knob kann auch mit einem  Bedienelement eines Plugins fest verdrahtet werden, dazu finden wir den Button „Lock“ ist dieser aktiviert und wurde vorher ein Bedienelement wie zum Beispiel die Cutoff Frequenz des Filters ausgewählt, so ist es sogar möglich den jeweiligen Drehregler bei geschlossener Plugin Bedienoberfläche zu nutzen, das ganze kann dann auch noch im Automatisierungs Write Modus mit aufgezeichnet werden! Dies gilt natürlich auch für die Equalizer Einstellungen die während eines Mixes im Write Mode jede Veränderung aufzeichnen und später wiedergeben, Nice!

Anschluss finden

Das Steinberg CC121 Midi Controller funktioniert nur mit der Musikproduktions Software Cubase ab der Version 4.5, auf der Rückseite finden wir eher wenig Anschlussmöglichkeiten, ein Anschluss für das externe Netzteil, der CC121 funktioniert auch ohne Netzteil also nur über die per USB angelegte Spannung, allerdings benötigt der Motorfader etwas mehr Saft als per USB verfügbar ist, daher das Netzteil, wer auf den Motorfader verzichten kann, (schwerer großer Fehler 🙂 ), der kann das CC121 auch ohne Netzteil betreiben.

Ein Anschluss für das USB Kabel das laut Steinberg direkt an einem USB Port des Computers angeschlossen werden sollte um Störungen zu vermeiden und ein Fußschalter sind noch auf der Rückseite des Cubase Controllers enthalten, der Fußschalter ist übrigens auch frei zuweisbar, ein sinnvolle Funktion ist von Steinberg bereits vorgegeben, Punch In und Out für das Einsteigenoder Aussteigen in eine laufende Aufnahme.

Steinberg CC121 Cuabse Controller Rückseite (back)
Zm vergrößern bitte in das Bild klicken.

Zm Schluss noch einmal die technischen Features in Kurzform:

  • Hoch präziser Advanced Integration Controller Knob mit innovativer ‘Point & Control’ Unterstützung: Steuert jeden Parameter von Cubase sowie der integrierten Effekte und VST-Instrumente durch einfache MouseoverSelektion
  • Sofort einsatzbereit dank Plug & Play mit ‘Cubase Ready ’ LED – keine zusätzlichen Voreinstellungen oder Parameterzuweisungen nötig
  • Motorisierter 100mm touch-sensitive Fader • Fest zugeordnete Regler für die Kanaleinstellungen im Cubase Mixer
    inklusive Solo/Mute, Record, ‘e’ Settings Button, Automation Read/Write, Pan und VSTi-Editor
  • Komplette Cubase EQ-Sektion in Hardware mit 12 Drehreglern, Mode und Bypass Schalter
  • Frei belegbare User-Sektion mit Presets für Control Room Studio Sends und Monitoring Setup

FAZIT:

buenasideas-tippDu arbeitest mit Cubase ab der Version 4.5 ? Dann solltest du den CC121 von Steinberg unbedingt einmal antesten, es ist wirklich so das die Gewöhnung daran die Schalter, Drehregler und Fader endlich wieder anpacken zu können dermaßen in Fleisch und Blut übergeht das man davon nicht mehr lassen will, so ergeht es zumindet mir. Der CC121 ist das CUBASE Zusatz Produkt schlechthin, qualitativ ausgereift und ohne Ecken und Kanten einfach und logisch bedienbar, das der CC121 auch noch gut aussieht ist nur um so schöner.

Zudem wird eine AI Version von Cubase 5 mit dem CC121 mitgeliefert, Ihr könnt also direkt loslegen, die AI Version von Cubase 5 bietet alle grundlegenden Funktionen von Cubase 5 zudem ist auch noch der Sampleplayer Halion One enthalten, dieser bietet alle Brot und Butter Sounds die für die Musikproduktion erforderlich sind in hervorragender Qualität. Auch Effektseitig ist vom Kompressor bis zum Reverb Effekt sowie sogar ein Gitarren Amp Simulator alles vorhanden.  Es handelt sich hier um eine vollwertige Cubase 5 Version die die von Steinberg gewohnte Stabilität und Qualität aufweist, selbstverständlich können VST Instrumente und Effekte eingebunden werden, hier auf buenasideas.de findet Ihr reichlich Tipps dazu.

Preise und Verfügbarkeit: Der CC121 kostet aktuell 379,- Euro, das Gerät ist ab Lager verfügbar.

Hier gibt es weitere Infos von Steinberg:  www.steinberg.net/de/products/hardware/cc121/cc121_start.html

Aber sicher doch ist mir das CC121 von Steinberg einen buenasideas.de Tipp wert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

4 Gedanken zu “Steinberg CC121 und das etwas andere Cubase Feeling.”

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen