WOK BFS-1, Emulation des Moog Bode Frequency Shifters.

Der Bode Frequency Shifter ist ein Produkt, das vor langer Zeit von Moog vertrieben wurde, es wurden nicht sehr viele Exemplare verkauft und heute ist dieses Tool für elektronische Musik wieder sehr gefragt, WOK hat eine günstige Alternative im VSTfx Format geschaffen.

Man munkelt das von den Original Moog Modulen nur ca. 30 Stück über die Ladentheke gingen, von der Firma Boode selbst wurden auch einige Exemplare als Standalone Version verkauft, wieviel Exemplare nun tatsächlich weltweit verkauft wurden ist nicht ganz klar.

Der Preis, wenn Ihr einen original BODE Frequency Shifter erwerben wollt, dürfte jenseits von Gut und Böse liegen und ob Ihr überhaupt noch einen bekommen könnt ist genauso fraglich, Grund genug also für Wolfgang, den Entwickler der hinter der Bezeichnung WOK steckt, eine Emulation des BODE FREQUENCY SHIFTERS in Angriff zu nehmen.

Was ist denn der BODE FREQUENCY SHIFTER, ist es ein Harmonizer oder gar ein Melodyne Ersatz?

Nein weder Harmonizer noch Melodyne, der Bode Frequency Shifter geht eher in Richtung Roboterstimme oder Anonym bleibender Zeuge im Fernsehen was aber nicht unbedingt der Einsatzzweck des Effekts sein muss denn in geringen Maßen eingesetzt können wir mit diesem Tool auch schöne und verspielte Zaubersounds erreichen.

Also komm zu Potte, was macht dieser Effekt nun eigentlich?

Der Frequenz Shifter ist nicht ein Pitch Shifter, welcher Frequenzen durch eine Multiplikation ändert. Stattdessen fügt der Frequenz Shifter allen Frequenzen / Obertöne einen vorher festgelegten Wert hinzu. Der Klang erinnert eher an einem Ringmodulator als an einen Pitch Shifter oder Harmonizer. Sehr interessant ist die Möglichkeit die erhöhten sowie die verminderten Frequenzen separaten Kanälen im Stereo Panorama zuzuweisen.

Der Unterschied zu einem puren Ringmodulator ist das der Frequenz Shifter auch dazu fähig ist das Audiosignal mit einem niedrigen Wert von zum Beispiel nur 1 Hz zu verändern, so werden Effekte wie zum Beispiel das Barberpole Flanging aber auch hochinteressante Phasing und Chorus Sounds möglich.

© from MOOG MODULAR OWNER'S MANUAL by Dan Wyman, Sound Arts, Los Angeles for moog music, inc - 1981
© from MOOG MODULAR OWNER’S MANUAL by Dan Wyman, Sound Arts, Los Angeles for moog music, inc – 1981

Nun soweit die technische Variante, wie klingt es denn nun?

Da ich zu der Mehrzahl derer gehöre die keinen Bode Frequency Shifter im Studio haben, lautet meine Antwort, ich weiss es nicht. Allerdings gibt es ja heute das Internet und Youtube und hier habe ich zwei ganz unterschiedliche Klangbeispiele mit Erklärungen gefunden:

ZWEITES VIDEO LEIDER NICHT MEHR AUF YOUTUBE VERFÜGBAR

Das erste Video zeigt den Hardcore Einsatz des Bode, das zweite Video geht sehr viel sanfter an den Sound und lässt den Klang des E-Pianos schweben, somit ist klar das der Effekt auch zur Verfeinerung des Sounds, nicht nur bei E-Pianos, eingesetzt werden kann.

Kommen wir nun zu Emulation dieses Effekts von WOK, der BFS-1 bietet uns den BODE Effekt als VST Plugin für kleines Geld und so ziemlich alle Einstellungsmöglichkeiten und noch einige mehr die im BODE nicht enthalten sind lassen uns die Kontrolle über den Sound übernehmen.

Der BFS-1 macht also so ziemlich das gleiche wie der Bode Frequency Shifter, es lassen sich die bekannten Robotersounds wie auch leichte Schwebungen erreichen, das ganze kann dann auch noch im Stereopanorama links und rechts verteilt werden, WOK liefert schon einige recht beeindruckende Effekt Presets mit.

Eine Delay Einheit ist im unteren Bereich des VST Plugins zu finden und diese kann den bearbeiteten tieffrequenten wie auch den hohen und den originalen Anteil des Soundsignals mit verschiedenen Zeiten und Pegeln bearbeiten.

Aufgefallen beim Test ist mir das der BFS-1 bei Einsatz im Insertweg des Audio/ Midi Sequenzers (DAW) einiges an Pegel schluckt, leider ist kein Output Gain Regler vorhanden, der dieses wieder aufholen könnte, vielleicht wird dies ja in einem Update noch addiert.

WOK - BFS-1 Emulation des Bode Frequency Shifter
WOK – BFS-1 Emulation des Bode Frequency Shifter im VST Format

FAZIT: WOK hat mit dem BFS-1 ein interessantes VST Effekt Plugin erstellt mit dem wirklich außergewöhnliche Sounds machbar sind, für alle die schon immer einen echten BODE haben wollten gibt es hier eigentlich keinen Weg der an dem BFS-1 von WOK vorbeiführt.

Wir haben es hier nicht mit einem hochwertigem Tonhöhenverbieger alá Elastique Pitch oder dem neuen DIRAC Algorhythmus der in Wavelab 7 enthalten ist zu tun, der BFS-1 ist wie der Bode Frequeny Shifter einzigartig und erzeugt auch einen gerade für Elektro Produktionen sehr interessanten Sound, lasst mal einen Drumloop dadurch laufen und benutzt dabei die Automation Eurer DAW, es ist schon stark was man da so alles anstellen kann.

Der BFS-1 von WOK ist aktuell für 33,- Euro zu haben, auf der Website http://wokwave.com/ gibt es neben der Bestellmöglichkeit auch einige Klangbeispiele.

WOK-BFS-1-CPU Last auf P IV 3Ghz 2 GB Ram

CPU Last des WOK BFS-1 auf einem

IBM Pentium IV System mit 2 GB RAM

Gemessen mit EaReckon BloXpander.

Testumgebung:

Rechner: IBM Pentium IV 3Ghz | 2 GB RAM, Windows XP

Steinberg CUBASE 5.1 AI, Acoustica Mixcraft 5

Edirol UA 4 fx Audiointerface

TEUFEL Omniton 202 Abhöre

Testzeitraum: 3 Tage

Abstürze oder sonstige Probleme während des Tests: Keine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen