Steinberg HALion Sonic das Produkt einer gelungenen Zusammenarbeit.

Das Steinberg seit einiger Zeit zum Yamaha Konzern gehört äußerte sich schon durch erstklassige Hardware Komponenten die hervorragend mit den Steinberg Software Produkten zusammenarbeiten aber auch Yamahas Soundtechnologie bekannt durch die MOTIF Keyboards findet sich nun in Software Klangerzeugern wie dem neuen HALion Sonic wieder.

Ich beschäftige mich schon seit einiger zeit mit HALion Sonic und bin schlichtweg begeistert darüber was diese als VST 3 Plugin aber auch Standalone betreibbare Software alles bietet, nicht nur die Sounds begeistern durch Detailtreue und Vielfältigkeit, HALion Sonic ist wirklich intuitiv und einfach bedienbar, man bemerkt das sich hier sicherlich die hellsten Köpfe von Yamaha und Steinberg einige Gedanken gemacht haben.

HALion Sonic, der Nachfolger von Hypersonic 2 kombiniert eine sehr gute Sample-Library mit einer leistungsstarken Sample- und Synthese-Engine und bietet so unendliche viele Möglichkeiten der Klangerzeugung. Es ist fast egal in welchem Musikstil man produzieren, musizieren oder komponieren will, HALion Sonic bietet passende Sounds.

Die Library umfasst 12 Gigabyte aufgeteilt in 1200 Sound-Presets die sowohl Synthesizersounds und authentische akustische Instrumente als auch Hybrid-Sounds bereitstellt. Bis zu 20 typischen Spielweisen stehen für jedes Instrument zur Verfügung, diese lassen sich mit den VST Expression Funktionen von Cubase 5 und Cubase Studio 5 in Echtzeit steuern. Über das integrierte MediaBay Sound Management System erfolgt der übersichtliche Zugriff auf alle Presets, Instrumente, Sounds und Phrasen, das ganze wird in der MediaBay geordnet nach musikalischen Kategorien dargestellt auch eine Tagging und Bewertungsfunktion ist integriert.

HALion Sonic wird in einer kleinen Box geliefert, ungefähr halb so groß wie die Cubase 5 Box, die Software befindet sich auf zwei DVDs, ein Handbuch ist nicht im Karton aber ein Quick Start Guide der uns Hinweise zur Installation und zur Aktivierung der Lizenz gibt. Ein weiteres Schriftstück beinhaltet den Lizenzcode, wichtig ist das Ihr einen Steinway eLicenser USB Stick besitzt, ohne diesen kann HALion Sonic nicht installiert werden, dieser ist für ca. 17,- Euro im Fachhandel beziehbar.

Nach der Installation habe ich HALion Sonic erst einmal im Standalone Modus also außerhalb einer DAW, wie zum Beispiel Cubase, gestartet. Der Standalone Modus dürfte hauptsächlich für den Live Einsatz interessant sein aber ich nutze diesen auch gerne um spontan eine Idee umzusetzen. Das sich HALion Sonic unter Cubase 5 heimisch fühlt war zu erwarten und so passt sich das Software Instrument bestens in die Musikproduktions Software ein um die schon vorhandenen Klangmöglichkeiten drastisch zu erweitern.

Durch das Multi Programm Rack von HALion Sonic ist das Verwenden von bis zu 16 Klangprogrammen gleichzeitig machbar, jedes dieser Klangprogramme besteht aus bis zu vier einzelnen Sounds und verfügt über ein eigenes Effektrack. Die vier Insert-Effekte lassen sich pro Programm einsetzen.

Und hier begegnen wir einem alten Bekannten, dem in Cubase 5 enthaltenen Convolution Reverb REVerence, das einen hervorragenden echten TRUE Stereo Hall bietet, einen nette Dreingabe finde ich! Die Effekt Abteilung ist äußerst reichhaltig ausgestattet, wir finden hier:

  • StudioEQ
  • GraphicEQ
  • Compressor
  • Limiter
  • Gate
  • Expander
  • Reverb
  • REVerence High-End Convolution Reverb
  • Chorus
  • Tremolo
  • Flanger
  • Phaser
  • Vibrato
  • Rotary
  • MultiDelay
  • Amp und Speaker Simulation

HALion Sonic ist nicht nur ein Sampleplayer, HALion Sonic ist mehr und zwar weitaus mehr, das Programm setzt sich zusammen aus vier verschiedenen Klangerzeugungs Spezialisten.

Der Disk Streaming Sample Mode reduziert den Speicherhunger eines komplexen auf Samples basierenden Instruments erheblich, durch diese Technik ist es nicht erforderlich das ein Sample Instrument erst komplett in den Hauptspeicher des Rechners geladen werden muss, die wiederzugebenden Teile des Samples Instruments werden beim spielen direkt von der Festplatte gestreamt. Der Vorteil ist klar, kein langes warten mehr bis ein Instrument spielbar ist und unter Umständen die Inspiration längst verflogen sein könnte sondern sofortiges loslegen, außerdem ist durch die neue Streaming Technologie auch das Wiedergeben sehr authentischer Instrumente inklusive verschiedener Spieltechniken und Artikulationen möglich. Eine kleine Ladezeitangabe, die natürlich auch abhängig von Eurem Rechner ist, das „Bright Concert Piano“ benötigt auf meinem Rechner keine 3 Sekunden bis es spielbar ist.

Der Drum Mode wurde wie es der Name schon aussagt speziell für die Bearbeitung von Beats und Drumsounds entwickelt, wir erhalten hier einen Überblick über die in einem Drumset enthaltenen Instrumente und der zugeordneten Tasten bzw. Tonhöhen.
Jeder Drumsound kann zudem individuell editiert werden, dazu stehen vielfache Parameter in den Bereichen Pitch (Tonhöhe), Filter, Amp (Verstärkung) und FX (Effekte) bereit. Jeder Drumsound kann einem der 16 möglichen Stereo Ausgängen zugeordnet werden.

Kommen wir nun zum Sliced Loop Mode der speziell für die Bearbeitung der in HALion Sonic enthaltenen Beats dient zum spielen und Bearbeiten von einzelnen Sclices also perkussiver Ereignisse im Loop, es gibt hier verschieden Start Optionen und Synchronisierungs- Tools.

Und jetzt kommt es dicke denn der Virtual Analog Synthesis Mode stellt uns einen komplett editierbaren virtuellen Analog Synthesizer zur Verfügung, ich schrieb ja schon das es eine Beleidigung wäre HALion Sonic nur als Sample Player zu bezeichnen, der hier verbaute Synthesizer klingt richtig fett, die verfügbaren Wellenformen für die Oszillatoren sind Sinus, Dreieck, Sägezahn und Rechteck, außerdem finden wir noch einen zuschaltbaren Sub Oszillator und Rauschgeneratoren.
Die verschiedenen Klangerzeuger können mittels 4 Algorithmen gemischt werden, dazu stehen der PWM Mode (Pulse mit Modulation), der Sync Mode ( Hard Sync Oszillatoren unterteilt in Master und Slave um den typischen Sync Sound zu erzeugen ), der CM Mode (Cross Modulation, erzeugt durch die Kombination zweier Oszillatoren wobei der Master Oszillator die Tonhöhe des Slave Oszilators moduliert) und der XOR Mode hier wird eine XOR Operation auf zwei Oszilatoren die mit einer Rechteck Welle arbeiten durchgeführt, bereit.

Steinberg HALion Sonic Oszilatoren SektionAuch die Filter Sektion kann sich sehen lassen, die Morphing-Filter beinhalten insgesamt 24 Filtertypen, die für stufenlose Überblendungen zwischen bis zu vier Filtertypen eingesetzt werden können.

HALion Sonic Flexphraser Menu 1Am allerbesten gefallen hat mir allerdings das Vorhandensein der vielfältigen ARP und Sequenzer Funktionen, eine gewaltige gut strukturierte Menge an Presets die zudem auch noch nach Instrumentengruppen geordnet wurden, bringt schnell die richtige Phrase zu Tage. Das FlexPhraser Modul mit dem sich Beats, Arpeggios und komplexe musikalische Phrasen erstellen lassen, kann sogar automatisch zwischen verschiedenen Artikulationen umschalten. Man muss es hören, fühlen und selber spielen um zu verstehen welcher Schatz hier im HALion Sonic vergraben ist, ich behaupte das alle heute gängigen ARP Sequenzen im HALion Sonic zu finden sind aber nicht nur die elektronische Fraktion bekommt hier reichlich Futter gerade für die Keyboarder die mit der Gitarre nicht ein so inniges Verhältnis haben ist hier reichlich Material vorhanden, vom Flamenco bis zum normalen geschrammel ist alles vorhanden.

Ganz besonders knorke fand ich auch die Möglichkeit Multi Instrument Sets zu spielen, wenn dies geschickt auf der Tastatur zugeordnet sind können die restlichen Bandmitglieder ruhig schon mal eine Kaffee oder auch Bierpause machen, HALion Sonic stellt dann eine komplette Band bereit.

Steinberg Halion Sonic PLAYER

buenasideas-tippFAZIT: Ein wirklich tolles und absolut seinen Preis wertes Software Instrument, das als VST 3 Plugin auch im 64 Bit Modus betreibbar ist, die enthaltenen Klänge sind amtlich und druckvoll, die akustischen Instrumente lassen sich sehr authentisch spielen, durch die neue Disk Streaming Sample Technik ist die Ladezeit der Instrumente sehr stark gesunken was den Live Fähigkeiten von HALion Sonic sehr entgegenkommt. Die Sound Bibliothek stellt so ziemlich alles an Instrumenten und Loops bereit was bei einer Produktion oder auch Live denkbar ist, der integrierte Virtual Analog Synthesizer lässt Uns auch noch eigene Sounds formen und ist zudem eine echte Bereicherung.

HALion Sonic kostet aktuell schlappe 245,- Euro, ein Update ist schon für 95,- Euro zu haben.

Weitere Informationen gibt es bei Steinberg: www.steinberg.net

HALIon Sonic ist natürlich einen buenasideas TIPP wert, ganz besonders unter dem Gesichtspunkt Preis und Leistung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen