Tonehammer Requiem Light Review.

Ein Chor und was für einer, jenseits der AHH und UHH oder OHH Chöre die in vielen Sampleplayern zu finden sind hat Tonehammer hier eine echt authentisches Klangerlebnis geschaffen.

Der Chor klingt wirklich so echt das einem teilweise ein Gänsehaut Erlebnis wiederfährt, die Authentizität dürfte darauf zurückzuführen sein das man sich enorme Mühe beim Sampling des Chors gegeben hat. Der Chor für Requiem wurde in einer der ältesten und bekanntesten Kathedrahlen in San Francisco gesampelt.

Unter der Leitung des weltweit agierenden Chorleiters Robert Geary wurden die Aufnahmen mit dem VOLTI Chor und weiteren Sängern und Sängerinnen sowie Solisten anderer berühmter Chöre erstellt. Die Besetzung des Chores wurde speziell für die Aufnahmen zu Requiem aus den besten Chor Mitgliedern zusammengestellt.

Requiem Light basiert auf der großen Version Requiem Pro, diese wurde komplett in Dolby Surround 5.1 erstellt und enthält mehr Samples und Artikulationen schlägt aber auch mit aktuellen 799,- US Dollar zu Buche, die mehr als die Hälfte preiswertere Version Requiem Light liegt mir hier für ein Review vor.

Requiem Light bietet statt 3 Mikrophon Positionen wie bei Requiem Pro nur eine Position, gesamplet wurde mit 24 Bit und 41,1 Khz, es tehen folgende polyphone Chorarrangements zur Verfügung:

  • Legato Intervalle von piano bis forte
  • Sustains von piano bis forte
  • Staccatos mit Repetitionen
  • Ultra forte Marcato
  • BPM (host-synced) basierte Latin Chants
  • Chor Effekte wie Flüstern, Schreie, dämonische Singsänge, Konsonanten ohne Ton, Klatschen, Schnappen

Die mitgelieferte Bibliothek ist also reichhaltig, das ganze läuft in Native Instruments KONTAKT 4 aber auch in der kostenlosen PLAYER Version von KONTAKT 4 die in KOMPLETE 7 PLAYER enthalten ist. (mehr Info zu der PLAYER Version von KOMPLETE 7)

Dann lassen wir sie mal singen…

Ist Tonehammers REQUIEM LIGHT ersteinmal installeirt und authorisiert kann es sofort losgehen, blöderweise war das erste was bei mir im KONTAKT 4 PLAYER geladen war einer der Effektsounds, bedingt durch die Anschlagsdynamki meines Masterkeyboards kamen da doch recht seltsame Geräusche aus der Abhöre, es zischte und wisperte und ich war erst einmal ziemlich perplex.

Nachdem ich dann gemerkt hatte was da los war habe ich das Preset gewechselt auf PolySustains und war angenehm angetan von der Stimmgewalt die mir nun hier entgegen schlug. Der Chor singt Phrasen diese können mittels der Tastatur gewchselt werden, ein einfaches AHH oder OHH habe ich allerdings dann doch schmerzlich vermisst, nach Wechsel in die Presetbank „Legato & Sustains“ war die Welt aber wieder in Ordnung, denn hier befinden sich die AHHS, EHHS und andere einfache gehaltene Töne.

Die Auswahl der Presets ist sehr gut, es ist allerdings wirklich etwas Einarbeitungszeit nötig um alle Finessen zu erforschen, Requiem Light bietet dazu die passenden Parameter die in einem geheimnisvollen alten Gesangsbuch untergebracht sind und je nach Preset verschiedene Einstellungen bieten.

Es sind die Legato Einstellungen anpassbar und auch die das Fine Tuning, da diese Edits auch über die Automation der DAW gesteuert werden können sind hier sehr lebendige Gesangsdarbietungen möglich.

Hier sind die gesamten technischen Features in einer Zusammenfassung:

  • Full choir (SATB), divisi choir (male/female) and 2 solo singers (soprano and tenor)
  • 1 Pre-mixed Microphone Position mixed from Requiem Pro (5.1) mics
  • Multiple (true) legato intervals (P/MF/FF) of sustained notes with Full Choir (SATB)
  • True Polyphonic Legato (yes, you can play true legato with polyphony)
  • Sustained notes with Full Choir (SATB)
  • 19 (FF) Staccato articulations with round-robin (aka repetition) with Full Choir (SATB)
  • 16 (FFF) Marcato articulations w/ intense vibrato with Full Choir (SATB)
  • 12 Slow Legato Latin Sustain Variations (MF) with Divisi Males
  • 12 Slow Legato Latin Sustain Variations (MF) with Divisi Females
  • 20 Fast Legato Latin Chants (FF) with Full Choir (SATB)
  • 2 Solo Singers (soprano and tenor)
  • Claps, Snaps, Stomps, Chest Slap with Full Choir (SATB)
  • Teeth Clap, Hand Rubbing with Full Choir (SATB)
  • Cluster FX/sustains with Full Choir (SATB)
  • Cluster FX/sustains with Divisi (SATB)
  • Sweep / Glissando FX with Full Choir and Divisi (SATB)
  • Unison to dissonant clusters
  • Dissonant to unison clusters
  • Non-tonal consonants
  • Whispers & Breaths
  • Deep documentation (PDF)
  • Hall based release triggers
  • Custom Kontakt Scripting
  • 58 .NKI files
  • 3367 Samples
  • Approx. 3.23 GB installed, 3.2 GB .rar download
  • Multiple download servers to ensure smooth download
  • Sample resolution: Locked 44.1kHz / 24-bit stereo .ncw lossless audio format
  • Format(s): Kontakt and .wav
  • Note: Native Instruments Full Kontakt 4 and Kontakt 4 Player compatibility
  • Note: Windows XP / Vista / 7. Intelmac and Mac OS 10.5 or higher. Runs stand-alone or as plug-in via VST, AU, RTAS (Pro Tools 7 & 8).

Tonehammer Requiem light

FAZIT: Ein sehr gutes Chor Plugin das durch die Realisation als KONTAKT 4 Instrument von der Native-Instruments Technik profitiert, das Einsatzgebiet dürfte sehr breit gefächert sein, sowohl bei der Filmvertonung wie auch bei der Musikproduktion ist Tonehammer Requiem Light sehr gut nutzbar, ob hier New Age Instrumentals deutlich aufgepeppt werden oder Techno Songs mit dem etwas anderen Flair bereichert werden, selbst klassische Musik ist mit Requiem Light machbar.
Die Stimmen des Chors sind sehr authentisch und die Steuerungsmöglichkeiten, via Tastaturbelegung sind umfangreich.

Durch die Möglichkeit verschiedenen gesungene Phrasen im Staccato Mode den Tastenanschlägen zuzuordnen können auch Wörter wie Glo Ri Ah oder ähnliches gesungen werden, überhaupt sind die Einstellungsmöglichkeiten bei Tonehammers Requiem Light sehr gut gewählt und führen nicht durch überlastete Vielfalt in die Irre, ein ausführliches Handbuch in englischer Sprache kann schon auf der Website von Tonehammer heruntergeladen werden.

Ein anderes bekanntes Chor Produkt von QL, das wir hier schon getestet haben, kommt mit einem Wordbuilder der eingegebene Phrasen vom Chor singen lassen kann, allerdings gefällt mir persöhnlich die Lösung von Tonehammer Requiem besser denn der Wordbuilder ist zwar eine tolle Idee aber manchmal muss mann doch erraten was denn da gesungen wird, will sagen das wenn man selbst die Wörter eingegeben hat dann weiß man ja was da nun erklingen soll und man nimmt an das auch alle anderen dies verstehen, wir haben hier den Test gemacht mit Kollegen die nicht wussten was der Chor da singt und die haben es nicht verstanden und auch nicht erraten, aber das nur am Rande.

Weitere Informationen zu Tonehammer Requiem Light und Tonehammer Requiem Pro, sowie Videos und reichlich Klangbeispiele findet Ihr bei:  www.tonehammer.com Hier könnt Ihr die Produkte auch direkt bestellen.

Testumgebung:

Steinberg CUBASE 5.5 mit KONTAKT 4 PLAYER als VST Plugin

EMU TRACKER PRE Audiointerface

Yamaha NS10 M Abhöre (über REVOX A77 Verstärkermodul angesteuert)

Rechner: COMPAQ Dual Core 2.5 GHz, 4 GB RAM, Windows XP

Testzeitraum: 3 Tage

Abstürze oder sonstige Probleme während des Tests: keine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen