Session Horns von Native Instruments Testbericht

Gerade Blasinstrumente können einem Musikstück ordentlich Pepp und Würze geben, nun ist es leider nicht jedem gegeben eine Trompete oder eine Posaune so zu spielen das vorne auch etwas Gescheites herauskommt.

Ich bin zwar auch stolzer Besitzer einer Trompete, da ich mir das Spielen selbiger einfacher vorgestellt hatte, wie es die Realität dann offenbarte, komme ich aber bis heute nicht zu wirklich hörenswerten Ergebnissen. Sagen wir es mal so, einen Elefanten kann ich schon recht gut nachahmen 🙂

Bekanntlicherweise hat ja Native Instruments so gut wie immer eine Lösung am Start, so geschehen jetzt mit dem neuen, in Kooperation mit e-instruments entwickelten Session Horns, welches sowohl unter KONTAKT 5 wie auch im kostenlosen KONTAKT 5 Player funktioniert.

Es handelt sich um eine Emulation eines vierköpfigen Brass Ensembles bestehend aus einer Posaune, zwei Trompeten und einem Tenorsaxofon. Wobei es sich ja eigentlich bei einem Saxofon gar nicht um ein Brass Instrument handelt, da hier der Ton mittels eines Rohrblatts erzeugt wird und das Saxofon so korrekterweise eigentlich den Holzblasinstrumenten zuzuordnen ist, auch wenn es zu 98% aus Metall besteht. (siehe Wikipedia)

Das Ganze wurde umfangreich von e-instruments mit sehr gutem Equipment und hervorragenden Studio Musikern gesampelt und zudem noch mit einem als Animator bezeichneten integriertem Ideengeber kombiniert aber dazu später mehr.

Session Horns Native Instruments Bedienoberfläche
Session Horns Bedienoberfläche

Mit knapp 5GB für den MAC und 4 GB für die Windows Version bringt Session Horns reichlich Samples auf die Festplatte, dies äußert sich dann allerdings in einer sehr hohen Qualität und einer sehr einfachen Bedien- bzw. Spielbarkeit des Brass Ensembles.

Der Klang der vier Instrumente ist absolut authentisch und die Abstimmung im Zusammenspiel gekonnt zusammengestellt. Eine ganz besonders feine Sache ist das es neben dem Spielmodi Polyphon auch einen als Smart Voice Splitting betitelten Modus gibt, welcher die vier Instrumente von der jeweiligen Tonhöhe her so auf der Tastatur verteilt wie sie ein Hornensemble auch spielen würde. Dieser Modus gibt dem Arrangement die notwendige Glaubwürdigkeit, ich möchte hier einmal behaupten das so gespielte Bläsersätze in der Produktion von Bläsersätzen, die reale Musiker in das Studio geblasen haben, kaum noch zu unterscheiden sind. Sicher ein Midi-Blaswandler hilft hier noch einmal die notwendigen Feinheiten zu erreichen aber es geht auch ohne.

NI Session Horns Test
NI Session Horns Voicing Assistant + Section Setup

In den Feineinstellungen von Session Horns finden wir dann eine Umbesetzungsfunktion der Bläsertruppe, so kann wahlweise einer oder zwei der virtuellen Instrumentalisten in die Pause geschickt werden. Dies geschieht über das „Section Setup“ hier kann entschieden werden, ob die gesamte Horn Section spielt oder nur die Trompete und die Posaune oder nur das Saxofon und die Trompeten usw.

Mit der Legato Funktion kann Session Horns sich automatisch um die Notenübergänge kümmern dies klingt dann etwas sanfter und flüssiger. Weiterhin finden wir noch eine Humanize Funktion, die in der Horn Section die Instrumente etwas gegeneinander verstimmt, was eher der Realität entspricht und eine Stereo Weiten Funktion, die von annähernd Mono bis hin zu sehr weitem Stereo eingestellt werden kann.

Auch Midi Controller sind in Session Horns zuweisbar, das Verhalten des Pitch Wheels ist zuweisbar, schade, dass es nicht die Möglichkeit gibt, das Anblasverhalten via Modulationsrad zu steuern, das halte ich eigentlich für eine gute Idee, also statt einen Blaswandler zu verwenden drehen wir das Modulationsrad langsam oder schneller nach oben und beeinflussen so die Anblasstärke, in irgendeinem Bläser Plugin habe ich so etwas schon einmal gesehen.

NI Session Horns Animator
NI Session Horns Animator

Kommen wir nun zum Animator, hier werden aus 29 verschiedenen Songs aus unterschiedlichen Musikgenres 170 vorgegebene Phrasen abgefeuert ob nun Latin, Reggae oder RnB es sind zahlreiche gut gemachte Bläser Riffs vorhanden die zudem auch noch sehr dynamisch eingespielt wurden. Mit der Funktion „Rhythm only“, dürft ihr auch das Tonhöhenverhalten bestimmen, außerdem kann auch nur ein „One Shot“ gespielt werden.

Das Ganze funktioniert so das nur ein Akkord auf der Tastatur gespielt werden muss und der Animator spielt das Riff, mit der rechten Hand kann dann zusätzlich der jeweilige passende Riff ausgewählt werden. Sehr schön und absolut gelungen, nur die Musikrichtung „Swing“ habe ich hier schmerzlich vermisst, aber wie ich NI kenne, wird es sicherlich bald schon ein Update mit mehr Musikgenres geben. Auch im Animator kann der Menschlichkeitsfaktor also die Natürlichkeit und Lebendigkeit im Spiel via Swing (hat jetzt hier nichts mit der von mir vermissten Musikrichtung zu tun), Dynamic und Timing Regler eingestellt werden. Zudem ist es recht hilfreich das der Animator mittels Sustainpedal am Masterkeyboard bei Bedarf dazugetreten :o)  werden kann.

Über die Funktion „Velocity Switch“ können Spielweisen wie Staccato, Rip, Shake usw. geregelt werden.

Hier ist ein kleines Klangbeispiel, das ich mit Session Horns und Studio Drummer von NI eingespielt habe.

NI – Session Horns Klangbeispiel

buenasideas-tippFAZIT: Session Horns macht Spaß, hier werden fetzige Bläsersätze in beeindruckender Qualität geliefert, die Bedienung des KONTAKT 5 Instruments ist vorbildlich einfach und logisch aufgebaut. Der Klang ist authentisch und bezeugt die aufwendige Samplingarbeit bei e-Instruments. Mir fehlt das Musikgenre Swing, das sich ja hier eigentlich förmlich anbietet, außerdem wäre eine Steuerung der Anblastärke über das Modulationsrad eine nette Zugabe.

Ansonsten kann ich Session Horns nur das Prädikat „Wervoll“ bescheinigen und zwar für viel Leistung für relativ wenig Geld, denn Session Horns ist für weniger als 100,- Euro zu haben, das nenne ich preiswert.

Session Horns bekommt aufgrund der guten Klang-Qualität, der einfachen Bedienung und dem excelenten Preis / Leistungsverhältnis einen verdienten buenasideas.de Tipp.

Bewertung nach Schulnoten:

  • Klang und Authentizität: Sehr gut (1)
  • Bedienung: Gut (2+)
  • Ausstattung: Sehr gut (1)
  • Auswahl der Animator Musikrichtungen Befriedigend (3) *hier fehlt die Musikrichtung Swing
  • Preis / Leistung: Überragend (1+)

Gesamtnote: Gut (1,6)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen