Loveparade in Duisburg, wir trauern.

Wir trauern um die jungen Frauen und Männer die umgekommen sind, bei einer Massenpanik auf der Loveparade in Duisburg, das passiert, wenn Veranstaltungen kommerzialisiert werden, aber musste das so enden?

Auf einem viel zu kleinem Gelände wurden durch nur einen Ein- und Ausgang die Massen an musikbegeisterten Menschen geleitet. Mindestens eine Million Menschen waren erschienen, um auf der Loveparade 2010 in Duisburg zu feiern, der in der Nähe des Hauptbahnhofs von Duisburg gelegene Güterbahnhof war dazu vorbereitet worden.

Als tödliches Nadelöhr erwies, sich ein Tunnel der den einzigen Zugang zu dem Event darstellte, einige Raver wollten schon wieder nach Hause, da sie merkten, das hier etwas faul war, während andere noch gar nicht auf das Gelände gekommen waren, die Masse der Menschen geriet in Panik, als von hinten gedrückt wurde und ich rede hier nicht von ein paar hundert Menschen wir reden von ca. einer Million.

Die Ordnungshüter waren wohl bei dieser riesigen Anzahl an Menschen nicht in der Lage die Kontrolle aufrechtzuerhalten, zudem dürfen wir davon ausgehen das, wie bei der Loveparade üblich, auch Alkohol und Drogen mit im Spiel waren, was die Stimmung noch zusätzlich aufheizte.

Ich frage mich hier ernsthaft, ob die Veranstalter das Wort Parade tatsächlich verstanden haben, soweit ich das weiß geht es bei einer Parade um einen Umzug und bei Love um Liebe, Freude und Glück. Das wurde dieses Jahr nicht erfüllt, es ist nun mal so das, wenn man Menschen einsperrt diese aggressiv oder ängstlich darauf reagieren und daraus entsteht Panik.

Die Politiker sind entsetzt und die Verantwortlichen paddeln schon mal vorsichtshalber ein wenig zurück, so sind Stimmen zu hören die von einem extra für die Loveparade 2010 ausgearbeitetem Sicherheitskonzept sprechen, nun das war dann wohl eher nicht brauchbar.

18 Menschen mussten sterben, erdrückt von den anderen. Das ganze dreht sich hier auch um Musik, Musikfans zusammengepfercht auf engstem Raum wurden zur Panik getrieben, von einer Parade kann man hier wohl nicht sprechen.

buenasideas.de trauert um die toten Musikfans und um die Loveparade, die nun nie mehr das sein kann, was sie einmal war, eine zwanglose Veranstaltung musikbegeisterter Menschen, warum lasst ihr die Loveparade nicht in Berlin? Wegen dem Müll? Mannomann wenn ich mir vorstelle, wie viel Müll ansonsten so produziert wird, gerade auch von einigen Politikern, dann könnt ihr das bisschen Aufräumarbeit doch ruhig leisten, die Kosten trägt der Steuerzahler, das ist böse …. Nehh ist es nicht, böse ist das der Steuerzahler ganz andere Kosten trägt sowie Subventionen für Milliarden schwere Unternehmen und noch ganz andere Schweinereien.

Es hätte nicht so enden dürfen, man stelle sich vor das die anwesenden DJ`s von den Ordnungskräften dazu aufgefordert wurden, nach dem die Katastrophe schon passiert war weiter aufzulegen, um eine Massenpanik zu verhindern, da musst du, als DJ schon ganz schön stark sein um das durchzuziehen. Der durch einen verspäteten Flug bedingt erst nach der Katastrophe eingetroffene DJ Westbam wurde auch dazu ermuntert aufzulegen, er sagte dazu: „Aber ich habe energetische Musik dabei, die denkbar schlecht zu der Situation passt, Es kann nicht sein, dass die Sache da nun weiter aufgepeitscht wird. Klar, die wummern auf Bitten der Polizei weiter, aber ich will es nicht, und ich kann es auch gar nicht.“

(13:41 Nachtrag)
So nun kann ich diesen Artikel abschliessen, denn gerade kam die Nachricht rein, die Loveparade war einmal, der Veranstalter teilte gerade mit, dass es die Loveparade nicht mehr geben wird. Danke Duisburg.

Fazit: 19 Tote und über 340 Verletzte verursacht durch Kanalisierung der Freude und Freiheit, abgesperrter Güterbahnhof mit Mini Ein- und Ausgang, vergleichbar mit einer Falle, gegenüber einem freien Umzug durch die Hauptstadt Berlin, wird der Karneval nun bald auch abgeschlossen und eingezäunt gefeiert in Köln, Düsseldorf oder Mainz?

Diese Tragödie war nicht nötig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen