Kontakt GUI Maker und Bibliotheken für Kontakt im Angebot

Rigid Audio hat noch bis 31. März seinen Kontakt GUI Maker im Angebot. Sowohl die bisherige Version 1, als auch die noch in der Entwicklung befindliche Version 2, die voraussichtlich im Mai/Juni heraus kommen wird. Oder ein Bundle beider Versionen.

Die Version 2 von Kontakt GUI Maker wird Kontakt 5.7 unterstützen und verwendet Bausteine und Module, die freier platziert werden können, als in der bisherigen Version. Schon in der Version 1 stellt das Programm eine Vielzahl an Knöpfen, Reglern und anderen Interface-Elementen zur Verfügung und verbindet diese mit Scripts mit Parametern und Effekten unter der Haube von Kontakt. Eine eigene Oberfläche für ein Kontakt-Instrument zu erstellen ist normalerweise eine Aufgabe für Experten in KSP, der Skriptsprache für Kontakt. Mit Kontakt GUI Maker kann das wohl auch Laien gelingen. Da ich das Programm noch nicht verwendet habe, kann ich nicht wirklich sagen, ob man nicht doch zumindest Grundkenntnisse braucht. Aber die Videos und Berichte dazu sehen nicht so aus.

Und wie oft bin ich als reiner Kontakt-User und eben nicht Programmierer extrem beschränkt in dem, was ich mit eigenen Samples in Kontakt machen kann. Es gibt zwar einige Instrumente, in denen es gelingt eigene Multisamples einzubinden, wie die von Flintpope, aber perfekt passt das bisher nicht auf meine Bedürftnisse. (… und die Flintpope-Instrumente sind mit Kontakt GUI Maker gemacht…)

Für 20% des regulären Preises scheint mir das ein interessanter Einstieg in die Welt der etwas flexibleren eigenen Kontakt-Instrumente zu sein.

Des weiteren sind einige der Kontakt-Instrumente von Rigid Audio als sehr vergünstigte Bundles zu haben.

Das Outer Space Bundle bringt in drei verschiedenen Instrumenten eher Drones und bedrohliche cinematische Hintergrundteppiche zueinander.

Das Electronic Producer Bundle deckt House- Techno- und EDM -Elemente ab, die mit einem Volumen-Stepsequencer moduliert werden können und ganze Stapel an Sounds miteinander kombiniert werden.

Im Ultimate Pad Bundle können in den Padstation-Instrumenten jeweils zwei geloopte Padsounds aus einer Auswahl von 200 ineinander geblendet werden.

Hypernode

Den neuen Mega-Rompler Hypernode von Rigid Audio Berlin gibt es immer noch als Prelaunch-Angebot, obwohl das eigentlich schon abgelaufen ist. Das ist wohl die Steigerung der Instrumente aus dem Electronic Producer Bundle und ermöglicht als Track Arranger die vielfältigste Neukombination von elektronischen Track-Elementen, die als über 300 Kontakt-Multi-Instrumente vorliegen und ziemlich viele Genres von Pop, Dance bis zu Downtempo abdecken. Jedes Instrument kann mit internen Sequencern und Effekten beliebig angepasst werden und verfügt über Sektionen wie Intro, Chorus, Verse usw.

Es existiert dazu ein Accompainment-Modul, das auch intensiv angepasst und sequenziert werden kann. Letztendlich kann man allein mit Hypernode schon einen fertigen Song arrangieren, fast schon eine Art Mini-DAW innerhalb von Kontakt, was ich so auch noch nicht gesehen habe.
Die Sound-Library von Hypernode umfasst ca. 12 GB, was auch schon eine Hausnummer an sich darstellt. Man kann sich natürlich fragen, ob das alles nicht ein bisschen zu viel vorgestanzte Kit-Bastelei ist, aber damit geht jeder wieder anders um. Siehe der sehr beliebte Rompler Nexus.

Die aktuelle Angebots-Seite von Rigid Audio: http://www.rigid-audio.com/index.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen