Hauschka Composer Toolkit von Spitfire Audio

Immer auf der Suche nach ungewöhnlichen Sounds verfiel Spitfire Audio nun auf den deutschen Musiker und Komponisten Hauschka und sein präpariertes Piano. Dabei ist diese Bibliothek nicht einfach als ein gesampletes Instrument zu sehen, sondern als ein Austausch zwischen dem Musiker und den Nutzern, denn es wurde seine Performance eingefangen und mit den bewährten Tools EVO Grid und Mercury Synth von Spitfire Audio in eine nutzbare Form gebracht. Sein bewährter Steinway Model D Flügel wurde mit über 40 Präparationen versehen, die das Stilbildende Mittel für Hauschkas Stücke darstellen. 

Eingefangen wurde die Performance von Hauschka mit Hilfe der erfahrenen Sample-Expertise Spitfire Audios und herausragendem Equipment, darunter eine 1972-vintage Cadac G-series fully-discrete, Class A console mit mastering-grade inductor EQs auf  jedem Kanal und ein Studer A80 two-inch 16-Track Multitrack Recorder. 

Jedes Sample des Hauschka Composer Toolkits kann drastisch im Klang geändert werden, denn die Signale wurden alternativ auch durch ein Modulares Effekt Rig, Hauschkas Pedal-Board, Spitfire Audios Distortion Techniken und ein Vintage- Binson Echorec Tape Delay, dass schon Pink Floyds klassischen 70er Jahre Sound prägte geschickt. 

Hauschka Composer Toolkit ist an sich in sechs Sektionen unterteilt: Plug Hits, Plug Rhythms, Pad Sounds, Pad Hits, Swells, Drum Kits. Vier davon sind in EVO Grids gepackt. Die Plug Rhythms wurden aus Objekten gewonnen, die auf den Piano Strings herumhüpfen, wie Tischtennisbälle und leere Teelichter. Andere Objekte sind Saxophon-Blätter, Spielzeugtrommeln, Gaffer Tape, Lichtfilter und Holzpflöcke, die eine Sammlung neuer Instrumente kreieren. Das EVO Grid und die verschiedenen Klangoptionen erlauben eine nahezu endlose Neukombination mit unterschiedlichen Ergebnissen für jeden Nutzer. 

Letztendlich ist das Hauschka Composer Toolkit geeignet für Komponisten, die an Avant-Garde Techniken in der Nachfolge John Cages interessiert sind oder alle Sound Designer, die darauf aus sind neue klangliche Territorien mit Sounds zu erschließen, die in einen weiten Bereich von Kompositionen von Leftfield Electronica bis hin zu orchestraler Filmmusik angewendet werden können. Hauschka dazu: „Ich würde es gerne sehen, dass die Leute diese Bibliothek nutzen wann immer sie (im kreativen Prozess) fest stecken und nicht offensichtlich gewöhnliche Sounds verwenden wollen.“ 

Hauschka Composer Toolkit umfasst 40+ Präparationen, 50 sorgsam erstellte Presets und 16.000 Samples. 

Produktseite von Hauschka Composer Toolkit: 

https://www.spitfireaudio.com/shop/a-z/hauschka-composer-toolkit/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen