AAlto von Madrona Labs – Kurztest

3 Kommentare

Der Aalto ist ein Semi Modular Software Synthesizer, wobei der Begriff „Semi“ nichts anderes wie halb bedeutet, als modulare Synthesizer versteht man elektronische Musikinstrumente, die aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Komponenten (Modulen) bestehen, welche im Zusammenhang der Erzeugung elektronischer Klänge dienen.

Also der Aalto ist demnach ein Virtueller Software Synthesizer mit vielen Möglichkeiten den Klang von Grund auf neu zu gestalten und das Klangverhalten wie Tonhöhe – Tonlänge – Rhythmus und vieles mehr neu zu gestalten. Der Aalto richtet sich vor allem an Sound Designer und Leute die mal wirklich neue Töne und Sounds selbst gestalten und hören wollen.

Wie wird der Klang des Aaltos erzeugt ?

Der ‚ Complex Oszcillator des Aaltos ist inspiriert von Don Buchlar’s – Complex Waveform Generator, der ‚ Filter ‚ ist ein Oberheim SEM und der ‚ Waveguide/Delay ‚ ist inspiriert von einem live Patch von Peter Henke.

Bearbeitet wird der Sounds mit Noise/ Offset/Timbre/Shape/Pitch/Mod Index dann geht der Sound in GATE mit Level/Lowpass/Decay weiter ins WAVEGUIDE/ DELAY mit Input/Drive/Feedback/Peak Freq/Peak Gain/Feedback/Frequency-Hz weiter ins FILTER mit Cutoff/Low/High/Band und endet im OUTPUT mit Reverb/Pan.

In der PATCHER AREA – das ist die Verkabelung, in der Mitte des Synths, können Modulations Verbindungen vom KEY, SEQUENCER, LFO; ENEVELOPE 1 und ENVELOPE 2 Bereich zu den COMPLEX OSCILATOR, GAT, WAVEGUIDE/DELAY, FILTER UND OUTPUT Bereich angesteuert werden.

Bedienbarbarkeit des Aaltos:

Anfänglich ist der Aalto etwas schwierig und sehr Komplex. Nehmt Euch bitte etwas mehr Zeit und arbeitet mal etwas öfters mit dem Aalto – nach einigen Stunden wird der Aalto etwas einfacher und selbsterklärender. Große Klasse sind die farblichen Unterschiede der Klangparameter.

Madrona Labs - Aalto
Madrona Labs – Aalto

Arbeitet und sitzt man längere Zeit an dem Aalto, kommt das sehr gut gelungene Design und das Parameter Konzept, vor allem die Patche Kabel zu Gute.
Experimentiert man mit den PATCHER Kabel-Verbindungen, merkt man das auch Mehrfachbelegungen möglich sind.

Optik und GUI des Aaltos:

Die Drehknöpfe sind sehr gut zu bedienen und man sieht sofort, was man ändert oder verändert. Farblich ist das Konzept des Aaltos sehr gut gelungen.

Review 29 Januar 2013 von Helge Ohlenbostel


Andreas: Ich hatte Helge angeboten ein Review für buenasideas.de zu verfassen, leider fehlt ein Fazit, somit habe ich mir nachdem Helge mir mitteilte, dass er mehr nicht schreiben wolle, eine Demo Version des Aalto von Madrona Labs besorgt und selbst noch einmal darüber geschaut.

Mir ist aufgefallen das der Aalto recht viel CPU Hunger verspürt, dieses äussert sich dann in Kratzen und Knacken im Audiosignal, wobei ich weder ein Effekt noch ein anderes Instrument in der DAW ( In diesem Fall MIXCRAFT 6 auf einem Intel Dual Core mit Win 7) geladen hatte.

Neben vielen wirklich schrägen Klängen, die durchaus zum Experimentieren einladen, sind im Aalto auch „normale“ Sounds wie Strings, Piano oder Akkordeon zu finden. Diese Klänge haben ihren ganz eigenen Charakter, es handelt sich hier nicht um die perfekte Nachahmung sondern eben um eine Interpretation des tatsächlichen Vorbilds, soll heißen das Piano klingt so wie der Aalto ein Piano klanglich darstellt.

Besonders interessant ist der Aalto für Soundbastler, Helge hat direkt 66 Sounds mit dem Aalto gebastelt und diese zum kostenfreien Download auf seine Webseite zeitaugen.de gestellt.

Hier ist ein Video dazu:

FAZIT: Ein sehr interessantes VST Synthesizer Plugin das für Windows, wie auch für den MAC jeweils in 32 und 64bit zu haben ist, das durchdachte Design und die übersichtliche Bedienbarkeit, insbesondere für das virtuelle Verbinden mittels Patchkabeln, ist gelungen.
Es ist einiges an Einarbeitungszeit vonnöten um mit dem Aalto „warm“ zu werden, dieser virtuelle Synthesizer ist eben keine Presetschleuder sondern verlangt seinem Bediener schon so einiges ab, ein 50 Seiten starkes Handbuch im PDF Format hilft dabei den Aalto kennenzulernen, das Handbuch könnt ihr hier herunterladen: Aalto Handbuch von Madrona Labs.

Bewertung nach Schulnoten

  • CPU Last: Mangelhaft (5)
  • Klang: Gut (2)
  • Design: Gut (2)
  • Bedienbarkeit: Gut (2)
  • Klangliche Möglichkeiten: Immens (1)

Gesamtnote: Gut (2,4)

Der Aalto von Madrona Labs kostet aktuell 99,- US Dollar und kann über die Webseite: http://madronalabs.com/products/aalto bezogen werden. In der Zeitschrift BEAT Nummer 85 und 86 ist eine spezielle Vollversion des Aalto mit dem Zusatz Solo zu finden, eine kostenlose DEMO Version des Aalto findet ihr auf der Webseite von Madrona Labs, allerdings nervt hier das in unregelmäßigen Abständen eingeblendete Rauschen ganz gehörig.

Einige Links zum Thema Aalto, die Helge Ohlenbostel zusammengetragen hat:
For Lovers of Aalto, Semi-Modular Soft Synth, a Place to Share Patches:
http://createdigitalmusic.com/2011/07/for-lovers-of-aalto-semi-modular-soft-synth-a-place-to-share-patches/
Sharing patches for the Aalto synth is easy.
http://www.patchdump.com/

Mehr Infos über Aalto – zum Lernen und verstehen:
Aalto Synthesizer Tutorial:
http://www.synthtopia.com/content/2010/10/20/aalto-synthesizer-tutorial/
Madronas Randy Jones on Aalto Soft Synth, Designing a New Instrument, Small Makers:
http://createdigitalmusic.com/2011/06/madronas-randy-jones-on-aalto-soft-synth-design-small-makers-and-soundplane-multitouch-controller/

Weitere Info’s:
VIDEO & INFO Buchla 259 Vintage Modular Oscillator

More Infos about the Buchlar 100:(+ Sound-Video):
http://www.vintagesynth.com/misc/buchla100.php
Robert Henke (* 1969 in München) ist ein deutscher Musiker und Professor für Sounddesign an der Universität der Künste Berlin.
http://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Henke

Statements von Madrona Labs:
„Also I wanted to make software that could duplicate some of the Buchla sounds programmed by Morton Subotnik? those wonderful Vactrol / LPG plunks, because I?d never heard that done in software before.“

Morton Subotnick at CTM-Festival 2011 – Live Excerpt:

Weitere Informationen über “ Don Buchla “ :
http://en.wikipedia.org/wiki/Don_Buchla
Madrona Labs says:
„The think I?m happiest with is probably the ease of patching. I wanted to encourage people to make their own patches by making it very easy to connect signals and very clear what?s happening when you do. “
„Even though it?s such a simple thing, I?m also really happy with the patch sharing. You can copy a patch to your clipboard in a plain-text format, so you can email it to a friend, post it to a forum, whatever, then anyone can paste it right into their copy of Aalto. There are a few people on the Madrona Labs forums sharing patches already, and someone is working on a random patch generator ? I can?t wait to see what happens with that.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

3 Gedanken zu “AAlto von Madrona Labs – Kurztest”

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen