Studiologic NUMA Player, virtuelle Tasteninstrumente und mehr gratis

Der Studiologic NUMA Player ist ein kostenfreier virtueller ROMpler der sowohl erstklassige Piano-Sounds aber auch Streicher, Chöre, Akkordeons und weitere Instrumente bietet. Das Interessanteste ist dabei, wie viel Klang in 202 MB Downloadgröße stecken kann, die Instrumente sind wirklich authentisch und klingen fantastisch.

Der NUMA Player des Herstellers von Masterkeyboards und auch Synthesizern sowie MIDI-Controllern Studiologic ist für Windows, macOS und iOS (iPad, iPhone) verfügbar. Neben der Standalone-Version des Sampleplayers sind auch die Pluginformate VST3, AU2 sowie AU3 dabei.

In der Standalone-Version können MIDI- und AUDIO-Treiber im Programm eingestellt werden, leider war es zumindest mir nicht möglich, einen ASIO-Treiber im AUDIO-Setup einzustellen, was leider dazu führt, dass eine leichte Latenz beim Spiel merkbar wird. In Cubase 11 als VST3-Plugin ausgeführt, arbeitet der NUMA Player latenzfrei.

Ich schätze, dass Studiologic sicherlich bei einem Update die Einbindung von ASIO Treibern integrieren wird, denn dann ist die Möglichkeit des Einsatzes in einem LIVE Setup für die Bühne ohne Einsatz einer DAW möglich. Natürlich kann es auch sein, dass mein i7 Quad Core mit 16 GB RAM nicht mehr zeitgemäß ist und aktuellere Computer mit den Windows Audiotreibern wie WINDOWS AUDIO, oder DirectSound latenzfrei arbeiten.

Studiologic NUMA Player Standalone Auswahl der möglichen Audiotreiber
Studiologic NUMA Player Standalone Auswahl der möglichen Audiotreiber

Der Studiologic NUMA Player ist in 4 Layer aufgeteilt, wobei jeder dieser Layer eine Instrumentengruppe enthält. Jedes Instrument kann einem beliebigen Part zugewiesen werden und bietet bis zu 4 dedizierte Klangregler, benutzerdefinierte Tastaturbereiche und weitere Möglichkeiten, den Klang anzupassen.

Die erste der vier Instrumentengruppen beinhaltet 2 Konzertflügel, ein Klavier und ein E-Grand Piano. Die zweite Gruppe bietet verschieden E-Pianos und DX 7 Piano Sounds. In der dritten Gruppe finden wir Instrumenten wie Harpsichord, Celesta, aber auch Akkordeons und en Xylophon sind enthalten. In der vierten Gruppe finden wir dann Streichorchester, Chöre und einige Synthesizer-Flächensounds.

Alle enthaltenen Instrumente des NUMA Players im Überblick:

Acoustic Pianos

  • Model D 1983
  • Model F 2000
  • The Upright
  • CP E-Grand

Electric Pianos

  • EP-Mark I
  • EP-Mark II
  • Wurly 200
  • Wurly 255
  • FM-EP1
  • FM-EP2
  • FM-EP3
  • FM-EP4

Keys

  • Clavinet
  • Harpsi
  • Vibes
  • Marimba
  • Celesta
  • Cassotto
  • MasterFisa
  • Musette

Strings & Pads

  • StringsEnsemble
  • StringsSection
  • Cellos
  • SynthPad1
  • SynthPad2
  • VoicePad
  • SynChoir

Alle diese Sounds klingen durch die Reihe gut, erstaunlich gut für die geringe Größe des Programms, ich kenne ganz andere Sample-Bibliotheken, die mehr als 30 GB auf die Festplatte bringen und natürlich auch sehr edel und hyperauthentisch klingen, aber da stecken dann eben Unmengen an Samples dahinter.

Was allerdings Studiologic mit dem NUMA Player gezaubert hat, der ja gerade einmal 200 MB auf die Waage bringt, ist mir ein kleines Rätsel, selbst die Konzertflügel klingen trotz der geringen Größe der Sample Bibliothek fantastisch. Es macht einfach Spaß, damit Musik zu machen.

Die einzelnen Layer sind kombinierbar, so ist es möglich, zum Beispiel einen Konzertflügel mit einem Wurlitzer E-Piano und einer Mussette sowie einem Streichorchester zu kombinieren. Selbstverständlich sind die einzelnen Layer in der Lautstärke anpassbar. Zudem können auch pro Layer die MIDI-Kanäle gewählt werden. Weitere Einstellungen erlauben unter anderem die Änderung der Oktave oder der Semi-Töne sowie auch die Anschlagstärke pro Layer.

Effekte

Studio LogicNUMA-Player Insert Effekte
Studio LogicNUMA-Player Insert Effekte

Für jede der vier Instrumentengruppen (Layer) sind neun Inserteffekte verfügbar. In der Mastersektion finden wir die Effekte Hall, Delay, 3-Band-Equalizer und einen Multiband-Compressor, welche sich auf die Summe der vier Layer auswirken.

Die Liste der enthaltenen Effekte:

  • 3-Band-EQ
  • Stereo Chorus
  • Phaser
  • Flanger
  • Tremolo
  • Ping Pong Delay
  • Wha Wha
  • Compressor/Limiter
  • Distortion

Studiologic NUMA Player Programme

Studiologic NUMA Player Speichern eines neuen Programms
Studiologic NUMA Player Speichern eines neuen Programms

Wer einen Sound aus den vier Layern (Instrumentengruppen) zusammengestellt hat, der kann diesen als Programm abspeichern. Allerdings ist das etwas tricky, denn der Name für das neue Programm wird nicht angezeigt, wenn Ihr vorher nicht bis an das Ende der bereits enthaltenen Programme scrollt. Also schreibt einfach „im Blindflug“ einen Namen und betätigt die ENTER Taste, dann erscheint euer neues Programm am Ende der Liste. Es hat mich wüste 15 Minuten gekostet, dies herauszufinden 🙂

Klangbeispiele Studiologic NUMA Player

NUMA Player akustische Pianos
NUMA Player elektrische Pianos
NUMA Player weitere Tasteninstrumente
NUMA Player Streicher, Chöre und Synthesizer Flächensounds
NUMA Player Programme

Ihr bekommt den NUMA Player kostenlos bei STUDIOLOGIC: https://www.studiologic-music.com/products/numaplayer/

Ich vergebe für den NUMA Player einen absolut verdienten BuenasIdeas-Tipp, auch wenn noch ein paar Kleinigkeiten verbesserungswürdig sind, handelt es sich hier fast schon um ein MUSTHAVE-Produkt gerade für die Einsteiger in die Musikproduktion oder für Klavierschüler, die mittels eines Masterkeyboards lernen möchten.

BuenasIdeas-Tipp
BuenasIdeas-Tipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*