FX-Teleport, Audio Plugins im Netzwerk.

32 Kommentare

Ich gebe es zu FX-Teleport ist schon einige Zeit zu haben und es befindet sich auch seit einigen Monaten schon in meinem Software Archiv, endlich bin ich dazu gekommen es einzurichten und siehe da, Begeisterung tut sich auf! Ich bin und war ja nie ein großer Fan von Netzwerk Konfigurationen, leider kommt man als Informatiker natürlich laufend mit Netzwerken in Berührung, was bei mir mit Unix begann und dann über Novell Netware bei Windows Server endete.

Graue Haare und schlaflose Nächte hat mir das damals bei der PH-Media bereitet und ehrlich gesagt bin ich auch bei meinem jetzigen Job als selbstständig arbeitender IT- Experte nicht immer sehr erpicht darauf Netzwerkprobleme lösen zu müssen. Über den ADSL Anschluss kam ich zum Wireless Router und da hängen jetzt 2 Audio Rechner sowie 2 Notebooks dran, wobei die beiden Audio Rechner, (Compaq Dual Core und IBM Pentium IV) sowie das Sony Vaio Notebook per Netzwerkkabel am Router fest verdrahtet sind, das Siemens Amilo nimmt per WIFI Kontakt zum Netz auf.

Also habe ich wieder mal ein Netzwerk, das zwar bisher nur dazu genutzt wurde die Verbindungen zum Internet herzustellen aber nun bedingt durch FX-Teleport einen weiteren Dienst versehen darf nämlich die geballte Power aller Computer fürs Musik produzieren bereit zu stellen.

Zum vergrössern bitte ins Bild klicken.
Zum vergrössern bitte ins Bild klicken.

Die Installation von FX-Teleport ging recht einfach von der Hand, keine IP Adressen suchen, keine weiteren Treiber einrichten, nix dergleichen, das hat mich also schon einmal sehr begeistert. Es gibt jedoch einen Unterschied den man beachten sollte, es gibt die Server und die Host Installation, wobei hier der Server als Slave bezeichnet ist und der Host als Master.

Auf den Servern, oder aber bei einem Netzwerk das nur aus 2 Rechnern besteht auf dem Server, werden die Audio Plugins berechnet und auf dem Host befindet sich unsere DAW (Audio / Midi Sequenzer), es empfiehlt sich zuerst alle Server, also die anderen Computer im Netzwerk einzurichten die dann die Berechnung der Audio Plugins vornehmen sollen.

Auf den Servern muss keine DAW Anwendung (Wie Mixcraft, Reaper, Cubase, Sonar, FL-Studio, Samplitude, Ableton oder (habe ich sie jetzt alle aufgezählt ? 🙂 Nehh fehlen bestimmt noch ne ganze Menge) installiert sein, FX-Teleport stellt selbst eine Umgebung für die Berechnung der Plugins dar.

Und durch einen einfachen aber genialen Trick soll FX-Teleport zu jeder DAW kompatibel sein, denn FX-Teleport gaukelt der DAW vor es mit einem ganz normalen lokal vorhandenen Plugin zu tun zu haben, die gesamte Netzwerk Bearbeitung erledigt FX-Teleport im Hintergrund, Cubase und Konsorten bekommen davon überhaupt nichts mit.

Nach dem die Server eingerichtet sind, sollte man dort entweder jeweils ein bestehendes VST Verzeichnis auswählen oder ein neues erstellen, mit der ersten Methode hatte ich nicht wirklich Erfolg da ich den bestehenden Acoustica Mixcraft 5 VST Ordner auswählte und FX-Teleport beim Versuch einige der eigens für Mixcraft entwickelten Plugins zu laden abstürzte, das wird genauso bei den anderen DAWs sein die schon Plugins mitliefern, egal ob Cubase, Sonar oder FL-Studio.

FX-Teleport-auf dem Server (Slave) Audio Rechner 2 (IBM P-IV)
FX-Teleport-auf dem Server (Slave) Audio Rechner 2 (IBM P-IV)

Also habe ich einen neuen VST Ordner angelegt und dort einige ausgesuchte VST Plugins von Bootsy hereingeschoben und zudem um es auszuprobieren auch 2 der neuen mitgelieferten Plugins von Mixcraft, Pultronic und Alien 303.

fx-teleport-server-optionenIn den Optionen von FX-Teleport Server kann nun eingestellt werden welches VST Verzeichnis von FX-Teleport genutzt werden soll, wie bereits erwähnt es macht Sinn nur die Plugins seines Vertrauens dort hinein zu kopieren, einige nicht sauber programmierte Plugins können den Server abstürzen lassen.

Staunend musste ich feststellen das die vom neuen Mixcraft 5 (noch in der Beta Phase) mitgelieferten Plugins Pultronic und Alien 303 anstandslos funktionierten, es ist bei anderen Herstellern von DAW Lösungen nicht der Fall das mitgelieferte Effekte oder Klangerzeuger auf Plugin Basis auch in anderen Host Umgebungen funktionieren, ich sage da aber besser mal nicht mehr dazu….

Schlussendlich installierte ich dann die Host Variante von FX-Teleport, dies geschieht mit dem selben Setup Programm es wird nur ein Häckchen an anderer Stelle gesetzt.

Nach dieser Installation sucht die für den Host zuständige FX-Teleport Variante nach zur Verfügung stehenden Servern und listet dann die dort eingerichteten Audio Plugins auf.

Eine Firewall, sei es die bei Windows mitgelieferte oder auch eine andere muss natürlich die Kommunikation der FX-Teleport Varianten zulassen.

Es wurden bei mir alle drei weiteren Rechner im Netz gefunden und die dort vorhandenen Plugins aufgezeigt, nach Bestätigung werden dieses Plugins in ein Verzeichnis im Plugin Ordner unseres Host Rechners, also der auf dem die DAW Anwendung wie z.B. Cubase, Sonar , Samplitude oder Mixcraft läuft, kopiert.

De la mancha GTX Kompressor auf dem Sony Vaio Notebook gestartet mit FX-Teleport
De la mancha GTX Kompressor auf dem Sony Vaio Notebook gestartet mit FX-Teleport

Das es funktioniert hat habt Ihr sicher schon durch die Screenshots gesehen die ich in diesem Artikel platziert habe, es funktionierte sogar absolut problemlos und nahezu Latenzfrei, einzig das über Wireless angebundene Siemens Amilo Notebook konnte nur mit einem Latenz Wert von 880 aufwarten alle anderen per Kabel angeschlossenen Rechner wurden mit nur 440 Samples Latenz eingebunden.

Und das aller schönste dabei ist die Latenanzeige von Cubase 5 zu betrachten diese bleibt nämlich schwarz da kein VST Plugin auf dem Host Rechner berechnet werden muss, das soll natürlich nicht heissen das auf dem Host Rechner nicht auch Plugins gestartet werden könnten, ich habe diese Konfiguration nur zu Testzwecken ausprobiert.

Cubase 5 Latenz bei Einsatz von 2 VST Instrumenten und mehreren VST Effekten auf Null!
Cubase 5 Latenz bei Einsatz von 2 VST Instrumenten und mehreren VST Effekten auf Null!

Einen kleinen Haken hat die Sache allerdings dann doch denn die Audio Plugins werden mit ihrer Bedienoberfläche auf den angebundenen Rechner geöffnet, in der DAW kann man nur die Presets der einzelnen Plugins auswählen, mehr ist da nicht, so mach es wohl Sinn einen Bürostuhl mit Rollen zu beschaffen oder die Computer so zu platzieren das man auf alle Zugriff hat, mein Sohn kam auf die Idee ein Remote Desktop einzubinden, könnte man auch versuchen.

Es gibt aber noch eine andere Lösung, das doppelte führen der Audio Plugins einmal im Host Rechner und dann auf den Servern und wenn dann dem Host Rechner langsam die Puste ausgehen sollte die FX_Teleport Varianten der Plugins zu nutzen, wobei dann aber wieder bedingt durch Synchrosoft oder iLok Stick nicht jedes Audio Plugin so mehrmals eingesetzt werden kann, es sei denn es wird auch doppelt bezahlt.

Ehrlich gesagt finde ich Variante 1 besser, ich werde mir wohl zwei Wandhalterungen für die Notebooks besorgen und die dann rechts und Links von meinem Bildschirm platzieren.

Sollte man aber schon einen großen Pool an selbst erstellten oder mitgelieferter Presets haben ist es vielleicht auch völlig ausreichend wenn die Plugins zwar auf externen Rechnern im Netz laufen und ich in meiner DAW nur die Presets einstelle.

Ok, man kann es drehen und wenden wie man will, so richtig klasse wäre FX-Teleport wenn auch die Plugins mit Ihrer Bedienoberfläche auf dem Host Rechner in der DAW dargestellt würden, vielleicht hat der Hersteller FX-Max dies ja noch in Planung?

Das beste zuletzt, es wird ein deutsches Handbuch im PDF Format mitgeliefert!

Eine Demo Version gibt es auch und preislich sieht das ganze aktuell so aus:

  • 1 Host + 1 Server 79,- Euro (Netzwerk bestehend aus 2 Rechnern)
  • 1 Host + 2 Server 138,- Euro (Netzwerk bestehend aus 3 Rechnern)
  • 1 Host + 3 Server 177,- Euro (Netzwerk bestehend aus 4 Rechnern)
  • 1 Host + 4 oder mehr Servern 196,- Euro (Netzwerk bestehend aus 5 Rechnern oder mehr.)

Ihr findet weitere Informationen zu FX-Teleport sowie einige andere interessante Professionell Audio Software Lösungen bei: www.fx-max.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

32 Gedanken zu “FX-Teleport, Audio Plugins im Netzwerk.”

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen