NastyDLA, neues FX Plugin von Bootsy.

Ein neues Effekt Plugin von Bootsy hat gestern das Licht der Recording Welt erblickt, ein wirklich warmer Chorus mit Bandsättigung und Analog Style Delay.

Wie alle Plugins von Bootsy sieht das NastyDLA nicht nur gut aus sondern hat auch ein sehr gute Klangeigenschaften, allerdings ist es genau so wie alle Bootsy Plugins bisher nur als VST Plugin für Windows zu haben.

NastyDLA besteht aus mehreren digitalen Signal Prozessoren, die als Ganzes zu einer authentischen Signalpfad-Simulation summiert die gleichen Möglichkeiten und einen höchst authentischen Klang eines analogen Effektprozessors simulieren.

Bei NastyDLA wird die analoge Färbung bereits am Anfang des Signalpfads vorgenommen, hier stehen neben der Frequenz und Phase- Response auch eine dynamischer Sättigung zur Verfügung. Die Saturation also auf deutsch die Färbung ist einstellbar und kann auch abgeschaltet werden so das wir es dann nur mit einer einfachen Eingangsvolumen- Regelung zu tun haben.

Die Pre-Delay Abteilung bei NastyDLA ändert das Timing zwischen den unbearbeiteten und bearbeiteten Signalpfaden.

Der Chorus Algorithmus ist festverdrahtet und ist der erste Block in der Effekt Signalkette. Er besteht aus vier Audiowegen und abhängig von der Operationsweise der Einfügefunktion (mono abspielbar, dual-mono/stereo) werden diese dynamisch konfiguriert.

Zur Regelung stehen uns hier die Parameter Rate und Amount zur Verfügung, einstellbar ist der Chorus Effekt von leichten Schwebungen bis zu harten Flanger Effekten.

VarietyOfSound, Bootsy - NastyDLA Vintage Chorus und Band Echo Effekt mit Saturation
VarietyOfSound, Bootsy - NastyDLA Vintage Chorus und Band Echo Effekt mit Saturation

Weiter in der Signalkette geht es mit dem Delay- Algorithmus, der sieben verschiedene Konfigurationen, (zwei Mono Arten, Doppelmono abspielbar, Pingpong, eine effektive Feed-Back-Verzögerung und zwei Retro Arten), anbietet und auch noch zusätzliche Modulationsoptionen enthält. Durch die Modulationsmöglichkeiten kann hier sogar bandmäßige Timing-Unausgewogenheit simuliert werden und selbst eine Emulation des analog typischen Band- Zischen wird hier geboten.

NastyDLA enthält eine modellierte Dynamik-Abteilung, die aus einem Kompressor und Saturator besteht.

Die grundlegende Technologie dafür wird vom bereits im letzten Jahr preisgekrönten FerricTDS-Band-Dynamik-Simulator entnommen.

Am Ende der Signalkette finden wir noch eine Hoch- und Tiefpass Filter.

Hier noch einmal die Technik in einem Diagramm:

NastyDLA - Signalfluss - Diagramm
© by VarietyOfSound, Bootsy

Weitere technische Infos findet Ihr hier: www.buenasideas.de/2010/nastydla-mal-wieder-etwas-neues-aus-der-plugin-zauberwerkstatt-von-nasty

FAZIT: Ein neues tolles Plugin aus der Edelschmiede von Bootsy, wie alle Plugins von Bootsy ist auch das NastyDLA kostenlos, das für die Saturation auf die Technik des Density Plugins zurückgegriffen wurde merkt man am warmen analogen Klangverhalten, so richtig Spass machen die beiden Regler für die Verzögerungszeit des Bandechos denn diese geben während der Veränderung der Verzögerungszeiten, (rechts und links unabhängig voneinander einstellbar), genau die gleichen seltsamen Geräusche von sich wie früher die alten Bandechos.

Windows Nutzer können hier bedenkenlos zuschlagen, ds Preisleistungsverhältnis ist wie immer bei Bootsy umwerfend gut, die Bedienung ist nahezu selbsterklärend und der Klang vom feinsten.

Das gibt natürlich einen buenasideas.de TIPP!

Herunterladen könt Ihr Euch dieses gratis verfügbare Plugin bei VarietyOfSound, schaut Euch unbedingt auch einmal die anderen dort angebotenen Plugins an, es lohnt sich!

NastyDLA CPU LAST Pentium IV gemessen mit EaReckon BloXpanderCPU Last des NastyDLA im Leerlauf auf einem

IBM Pentium IV System mit 2 GB RAM

Gemessen mit EaReckon BloXpander.

Testumgebung:

Rechner: IBM Pentium IV 3Ghz | 2 GB RAM, Windows XP

Steinberg CUBASE 5.1 AI

Edirol UA 4 fx Audiointerface

TEUFEL Omniton 202 Abhöre

Testzeitraum: 1/2 Tag

Abstürze oder sonstige Probleme während des Tests: Keine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*